Wie erhälst du günstige Bauzinsen

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Dresden

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
0351 440 087 10 Unser Team

Das Wichtigste vorab:

  • Die Entwicklung der Zinssätze findet auf dem Kapitalmarkt statt und nur indirekt durch den Leitzins der Zentralbanken.
  • Du musst nicht das erste Zinsangebot annehmen, das du erhältst. Denn andere Kreditgeber können dir vielleicht günstigere Zinssätze anbieten. Ein Vergleich lohnt sich.
  • Wenn du dir die aktuell günstigen Zinsen sichern möchtest, kannst du das mit einem Forwarddarlehen oder einem Bausparvertrag tun.

Bauzinsen – die Kosten der Baufinanzierung

Die meisten Bauherren und Hauskäufer benötigen für den Kauf ihrer Immobilie ein Darlehen. Das bekommen Sie von einem Kreditgeber wie einer Bank, einer Versicherung oder einer Bausparkasse gestellt. Natürlich machen die Kreditinstitute das nicht für umsonst. Sie verlangen eine monatliche Gebühr: die Bauzinsen. Wie bei vielen Produkten unterscheidet sich die Höhe dieser Zinsen von Anbieter zu Anbieter. Zusätzlich hängt sie vom Kapitalmarkt ab, der sich ähnlich dem Aktienmarkt ständig in Bewegung befindet. Wie kannst du dir also günstige Sollzinsen sichern und möglichst wenig Gebühren bezahlen?

Wie sieht die zukünftige Entwicklung von Bauzinsen aus?

Sehen wir uns als Erstes den Kapitalmarkt an. Banken haben die Summen, die sie als Kredite vergeben, nicht selbst gespart. Sie leihen sie sich auch und reichen sie mit einem Aufschlag weiter. Für Baukredite nutzen sie gerne die Möglichkeit von Pfandbriefen und Sparguthaben der eigenen Anleger. Wie funktioniert das?

Die Pfandbriefe beeinflussen Darlehen bis 60 % Beleihungswert

Pfandbriefe sind eine Anleihenform, bei der die ausgebende Stelle Geld erhält und dafür einen Zinssatz auszahlt. Als Sicherheit bietet die Bank eine Grundschuld mit 60 % Beleihungswert an – so schreib es das Pfandbriefgesetz vor. Die Anleihen sind bei Anlegern beliebt, die Wert auf eine hohe Sicherheit legen. Dafür nehmen sie eine vergleichsweise kleine Rendite in Kauf. Da Anleger noch andere Möglichkeiten haben, ihr Kapital sicher zu investieren, müssen die ausgebenden Banken einen verhältnismäßig interessanten Zinssatz anbieten. Er orientiert sich an anderen Anleihen und im groben auch am Leitzins der EZB. Doch einige Faktoren können die Pfandbriefe auch vom Leitzins entkoppeln. Das geschieht zum Beispiel, wenn Anleger von einer zukünftigen Erhöhung des Leitzinses ausgehen und die Anleihen bereits zuvor teurer gehandelt werden.

Exkurs: Was ist der Beleihungswert?

Um dir eine Vorstellung vom 60%igen Beleihungswert zu geben, musst du wissen, dass Banken deine Immobilie selbst schätzen. Sie akzeptieren nicht einfach den Marktwert, sondern ermitteln einen Beleihungswert. Er liegt zwischen 10 - 20 % unter dem Preis, den du dafür bezahlt hast. Hat die Bank nun diesen Wert festgesetzt, stellt sie ihn ins Verhältnis zu dem Kredit, der darauf lastet.

Ein Beispiel:

Kaufpreis 350.000 €
Beleihungswert der Bank 315.000 €
Darlehenshöhe 250.000 €

Die Rechnung lautet dann: 250.000 € / 315.000 € x 100 = 79,37 % Beleihungsauslauf

Der Beleihungswert bestimmt deinen Zinssatz

Ein Kreditinstitut staffelt die Beleihungswerte selbst und legt fest, wie viel Risikoaufschlag sie dafür verlangt. Alles unter 60 % kann sie komplett über Pfandbriefe refinanzieren und daher die preiswertesten Sollzinsen dafür ansetzen. Beträge darüber, muss sie aus anderen Quellen beziehen. Da sowohl Risiko als auch Refinanzierungsausgaben der Banken steigen, steigen auch die Aufschläge an.

Die Entwicklung auf dem Kapitalmarkt voraussehen

Wenn du dein Haus oder deine Immobilie erst in einiger Zeit kaufen möchtest, interessiert dich natürlich die Entwicklung der Zinssätze in der Zukunft. Dabei musst du dir im Klaren darüber sein, dass Experten nur Schätzungen anstellen können. Auch sie wissen nicht genau, was die Zukunft bringt.

  • Kurzfristig: Die Märkte sind in Aufbruchsstimmung, doch noch kannst du für kurze Zeit mit einem niedrigen Zinsniveau rechnen.
  • Mittelfristig: In den kommenden Monaten gehen Experten von steigenden Zinssätzen auf allen Märkten sowie mit einer Anhebung der Leitzinssätze verschiedener Zentralbanken aus.
  • Langfristig: Nach vielen Jahren im absoluten Niedrigzinsbereich musst du damit rechnen, dass sich in den kommenden Jahren die Zinssätze der Vergangenheit mit 4, 7 oder sogar über 10 % wiederholen könnten.

Tipp: Beim aktuellen Zinsniveau ist es empfehlenswert, lange Zinsbindungsfristen abzuschließen. Damit verringerst du die Gefahr, in wenigen Jahren dein Baudarlehen sehr viel teurer zu verlängern.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by KW BAUFINANZIERUNG GmbH

Baufinanzierungsberater Klaus Wortmann
Comeniusstraße 109
01309 Dresden
Telefon: 0351 440 087 10
Mobil: 01723594449
E-Mail: klaus.wortmann@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 09:00–17:00
Dienstag: 09:00–17:00
Mittwoch: 09:00–17:00
Donnerstag:    09:00–17:00
Freitag: 09:00–13:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

 

Wie bekommst du für dein Darlehen optimale Bauzinsen?

Du hast die Möglichkeit, dir sofort optimale Konditionen herauszusuchen oder sie dir für die Zukunft zu sichern. Hier ein paar Tipps:

1. Die Konditionen vergleichen

Da die Kreditgeber unterschiedlich vorgehen, wenn es um die Berechnung des Beleihungswertes, deiner Bonität oder ihrer Marge geht, musst du unbedingt verschiedene Angebote vergleichen. Auf dem Markt gibt es mehrere Hundert Kreditgeber, die sich für dein Vorhaben eignen können. Regionalimmobilien24 sucht mit dir die Bank mit den idealen Zinsen heraus. Dabei bauen unsere Kreditexperten für dich eine individuelle Finanzierungsstrategie auf.

2. Das Darlehen richtig wählen

Verschiedene Faktoren können deinen persönlichen Zinssatz senken. Wenn du sie alle kennst, kannst du die einsetzen, die für deine Bedürfnisse Sinn ergeben. Den Zinssatz verringerst du über

  • mehr Eigenkapital in deiner Finanzierung.
  • einen höheren anfänglichen Tilgungssatz.
  • eine hervorragende Bonität durch bequem tragbare Kreditraten.
  • den Einsatz von Förderkrediten.
  • ein Privatdarlehen von der Familie.

Doch du kannst noch mehr tun, um die effektiven Zinskosten zu senken, die du über die gesamte Laufzeit bezahlst.

  • Sondertilgungen vornehmen.
  • Eine Tilgungssatzänderung einbauen, damit du bei Gehaltserhöhung oder bei Rückkehr in den Beruf monatlich mehr tilgen kannst.
  • Bei einem kleinen Sollzins die Zinsbindung über 10 Jahren wählen. Dadurch verteuert sich der Zinssatz zuerst, doch du kannst wahrscheinlich bei der Anschlussfinanzierung sparen. Umgekehrt bei hohen Marktzinsen eine kurze Zinsbindung nehmen, wenn du mit sinkenden Zinsen rechnest.

3. Ein Forwarddarlehen abschließen

Zwischen 12 und 66 Monate im Voraus kannst du dir mit einem Forwarddarlehen einen Zinssatz sichern. Das Darlehen wird erst zum Termin ausbezahlt, für das du es vereinbart hast. Das ist sinnvoll, wenn

  • du eine Anschlussfinanzierung benötigst.
  • du einen Neubau planst, aber dein Haushersteller eine lange Vorlaufzeit hat.
  • du dir bereits ein Haus gesichert hast, das du aber erst in mehr als 6 bis 12 Monaten kaufen kannst.

Für jeden Monat, den die Bank dir dieses Baudarlehen bereithält, schlägt sie allerdings eine Marge auf den Sollzins auf.

4. Den klassischen Bausparvertrag nutzen

Du planst deinen Immobilienkauf erst in mehreren Jahren? Dann schlägst du mit einem Bausparvertrag zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen sammelst du jeden Monat fleißig Eigenkapital an und zum anderen weißt du schon bei Abschluss des Vertrags, welcher Sollzinssatz dich später erwartet.

Wie du Bauzinsen vergleichst

Als zukünftiger Eigentümer einer Immobilie interessiert es dich selbstverständlich, wie du zu einer preiswerten Finanzierung dafür kommst. Dafür solltest du wissen, dass verschiedene Faktoren, die du in der Hand hast, deinen Angebotszins bestimmen. Zudem kannst du dir vorab mit einem Forwarddarlehen oder einem Bausparvertrag deine Zinsen sichern. Regionalimmobilien24 berät dich verlässlich über deine Möglichkeiten und vergleicht für dich Konditionen. Melde dich bei uns!

Dresden liegt beiderseits der Elbe, eingebettet zwischen den Ausläufern des Osterzgebirges. Mit rund 540.000 Einwohnern ist Dresden nach Leipzig die zweitgrößte Stadt in Sachsen und gehört damit zu den 15 größten Städten Deutschlands. Dresden liegt 113 m über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 328,8 km². Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Dresden war im Jahr 1206.
Dresden arbeitet im Rahmen von Projekten und Netzwerken mit vielen anderen Städten zusammen. Zu 13 anderen Städten gibt es Städtepartnerschaften.
Zahlreiche Landesbehörden, die sächsische Staatsregierung und der sächsische Landtag befinden sich in Dresden. In Dresden haben auch sehr viele Kultur- und Bildungseinrichtungen ihren Sitz, darunter die Hochschule Wirtschaft für Technik, die Technische Universität, die Hochschule für bildende Künste und auch die Hochschule für Musik. Die kreisfreie Stadt Dresden ist eines der sechs Oberzentren Sachsens. Dresden ist außerdem ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, mit einem internationaler Flughafen, drei Autobahnen, zwei Fernbahnhöfen und einem Binnenhafen.
Durch die zahlreichen bedeutenden Bauwerke ist Dresden als Kulturhauptstadt auch international sehr bekannt. Dresden wird auch Elbflorenz genannt, ursprünglich vor allem wegen seiner Kunstsammlungen, seiner mediterran und barock geprägten Architektur, als auch wegen seiner klimatischen und malerisch begünstigten Lage im Tal der Elbe.

Sehenswürdigkeiten von Dresden:

  • Zwinger
  • Gemäldegalerie Alter Meister
  • Sächsische Staatskapelle
  • Kreuzchor
  • Dresdner Altstadt
  • Semperoper
  • Neumarkt
  • Hofkirche
  • Frauenkirche
  • Residenzschloss
  • Striezelmarkt
  • Blaues Wunder
  • Waldschlößchenbrücke

Stadtbezirke und Stadtteile von Dresden:
1991 wurde das Dresdner Stadtgebiet in zehn Stadtbezirke eingeteilt, diese wurden in 64 statistische Stadtteile eingeteilt. Durch die Eingemeindungen kamen noch neun Ortschaften hinzu.

Dresden - Stadtteil Altstadt Friedrichstadt, Südvorstadt, Innere Altstadt, Wilsdruffer Vorstadt, Seevorstadt, Pirnaische Vorstadt, Großer Garten, Johannstadt,

Als sogenannte Innere Altstadt umfasst das Stadtzentrum den historischen Stadtkern. Mehrere Siedlungen gründeten sich vor den Mauern der Stadt, wie zum Beispiel die Wilsdruffer Vorstadt westlich des Postplatzes und im Osten der Stadt die Pirnaische Vorstadt. Kleine Gewässer und Seen durchzogen das Gebiet im Süden der Stadt, deshalb hat es den Namen Seenvorstadt bekommen. Die Viertel Johannstadt und Friedrichstadt sind beliebte Wohngegenden. Die Südvorstadt ist von Mietshäusern und Villen geprägt.

Dresden – Stadtteile östlich der Altstadt

Blasewitz, Seidnitz, Tolkewitz, Laubegast, Dobritz, Leuben, Niedersedlitz, Sporbitz, Großzschachwitz, Gruna, Kleinzschachwitz, Meußlitz, Zschieren, Striesen Es gab mehrere größere zusammenhängende Waldgebiete und ackerbaulich genutzte Flächen, die heute noch in Kleinzschachwitz und Blasewitz erhalten sind. Die Gegend ist heute ein beliebtes Wohngebiet mit vielen Villen.

Dresden - Stadtteile südöstlich der Altstadt

Torna, Leubnitz-Neuostra, Gostritz, Strehlen, Reick, Lockwitz, Nickern, Kauscha, Kleinluga, Großluga, Prohlis In den Dörfern im Südosten der Stadt ist das frühere Aussehen weitestgehend erhalten geblieben, da sich dort kaum Betriebe befinden. Die Stadteile Reick und Strehlen hingegen wurden durch die Industrie sehr geprägt.

Dresden - Stadtteile südlich der Altstadt

Plauen, Gittersee, Coschütz, Kaitz, Kleinpestitz, Räcknitz, Zschertnitz, Mockritz Die ältesten Siedlingsplätze befinden sich im Süden der Stadt. Im heutigen Stadtteil Coschütz befindet sich die Heideschanze, die von den Slawen zu einer Burganlage ausgebaut wurde.

Dresden - Stadtteile südwestlich der Altstadt:

Löbtau, Altfranken, Döltzschen, Gorbitz, Wölfnitz, Naußlitz, Roßthal, Neunimptsch, Das Gebiet der Hochflächen oberhalb des Elbtals bis zum Plauenschen Grund befindet sich im Südwesten der Stadt. Die Orte abseits der Kesselsdorfer Straße bewahren ihr ländliches Bild. Steinbach, Pennrich, Zöllmen, Ockerwitz, Unkersdorf, Gompitz, Roitzsch Die umliegenden Orte und Gompitz sind vorrangig von der Landwirtschaft geprägt. In den stadtnahen Ortsteilen entstanden neue Wohngebiete, Gewerbeparks und Hotels.

Dresden - Stadtteile westlich der Altstadt:

Cotta, Kemnitz, Cossebaude, Gohlis, Niederwartha, Oberwartha, Leuteritz, Mobschatz, Brabschütz, Merbitz, Podemus, Rennersdorf, Stetzsch, Briesnitz, Leutewitz, Omsewitz, Bis heute haben die Dörfer am Stadtrand von Dresden größtenteils ihren Charme bewahrt. Die Orte die näher am Stadtkern liegen, wie Löbtau und Cotta sind beliebte Wohnorte, die besonders von Studenten bevorzugt werden. In der Region um Cossebaude haben sehr viele Industriebetriebe ihren Sitz.

Dresden - Neustadt:

Äußere Neustadt, Innere Neustadt, Leipziger Vorstadt, Albertstadt So abwechslungsreich wie die Dresdner Neustadt ist kein anderer Stadtteil. Nur wenige Meter liegen zwischen dem Barock- und Szeneviertel. Man findet in den kleinen Gassen eine Vielzahl verschiedener Kunsthandwerker und Ateliers. Das Szeneviertel Äußere Neustadt begeistert ein paar Straßen weiter durch seine besondere Art. Im östlichen Teil der Neustadt befinden sich sehr viele Villen, der schönste Milchladen der Welt die Pfunds Molkerei und die Waldschlößchenbrücke, sowie die Brauerei „Zum Waldschlösschen“

Dresden - Stadtteile nördlich der Neustadt

Klotzsche, Hellerau, Rähnitz, Wilschdorf, Weixdorf, Lausa, Friedersdorf, Gomlitz, Marsdorf, Langebrück, Schönborn Im Dresdner Norden befindet sich ein wichtiger Industriestandort. Der Flughafen im Stadtteil Klotsche ist auch sehr bedeutsam. Die Gartenstadt Hellerau hat auch einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Im Sommer sind die Orte Schönborn und Langebrück sehr beliebte Ausflugsorte.

Dresden - Stadtteile nordwestlich der Neustadt

Pieschen, Trachau, Kaditz, Mickten, Übigau, Trachenberge, Das Gebiet zwischen Hellerbergen und Elbe war ursprünglich sehr ländlich geprägt. Dort hat auch der Weinbau seinen Ursprung. Heute befinden sich dort verschiedene Wohnviertel

Dresden - Stadtteile nordöstlich der Neustadt

Dresdner Heide, Weißer Hirsch, Bühlau, Rochwitz, Loschwitz, Wachwitz, Niederpoyritz, Hosterwitz, Pillnitz, Oberpoyritz, Söbrigen, Es befinden sich die drei Elbschlösser: Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss und Schloss Eckberg auf dem Elbhang am Nordufer. Die kleinen Handwerksbetriebe prägen das Bild der malerischen Ortschaften am Elberadweg. Nicht nur das kleine Dorf Hosterwitz mit seiner bekannten Kirche, sondern auch das Schloss in Pillnitz und die Bergbahnen in Loschwitz zählen zu Touristenattraktionen. Zaschendorf, Schönfeld, Schullwitz, Pappritz, Gönnsdorf, Helfenberg, Borsberg, Eschdorf, Cunnersdorf, Rossendorf, Malschendorf, Rockau, Reitzendorf, Weißig Eine bedeutende archäologische Grabungsstätte, ist das Schönefelder Hochland. Die mehr als 400 Fundstücke weisen auf eine Besiedlung in der Bronzezeit hin.