Förderung durch die KfW
wie geht das

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Dresden

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
0351 440 087 10 Unser Team

Ein kurzer Überblick:

  • Die KfW gibt Förderprogramme des Bundes aus und unterstützt Bauherren und Immobilienkäufer bei ihrem Vorhaben.
  • Die Förderung besteht entweder aus einem zweckgebundenen Kredit mit verbilligtem Sollzins oder einem Zuschuss.
  • Den Antrag stellst du je nach Programm direkt bei der KfW oder über die Bank, bei der du deine Baufinanzierung abschließt.

Wer ist die KfW und was macht sie? Eine Erklärung.

Wenn die Bundesregierung Projekte fördern möchte, dann gibt sie manchmal eine Geldspritze oder ein günstiges Darlehen an Privatpersonen, Unternehmen oder Organisationen aus. Ein Instrument, diese Förderung unter die Bevölkerung zu bringen, ist die KfW oder Kreditanstalt für Wiederaufbau. Sie ist keine Bank im eigentlichen Sinne, sondern eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Ihre Aufgabe ist es, zu prüfen, ob ein Vorhaben tatsächlich die Förderbedingungen erfüllt, und erst dann die Mittel auszuzahlen. In unserem Artikel beschäftigen wir uns mit den Förderkrediten und Zuschüssen, die Privatpersonen für Immobilienprojekte erhalten können.

Deine Fördermöglichkeiten berechnen:

Nutze für Dein Vorhaben rund ums Haus die maximale Förderung.Informiere Dich schnell und unkompliziert über passende Zuschüsse oder mögliche Förderdarlehen für Dein Vorhaben. Anhand weniger Eckdaten zur Immobilie und zum Vorhaben verschafft Dir die Fördergeld-Suche einen Überblick. Dein eigener Förderbericht ist direkt online abrufbar und wird zum Speichern und Drucken als PDF erstellt.
 

Fördersumme berechnen

Wie sieht die Förderung der KfW aus?

Ein Förderdarlehen ähnelt dem klassischen Annuitätendarlehen mit festem Sollzins und einer monatlichen Rate. Außerdem ist bei manchen Förderprogrammen ein endfälliges Darlehen erhältlich. Allerdings kannst du die Kredite nicht direkt beantragen, sondern die Kreditanstalt gewährt den Kredit nur über eine reguläre Bank. Die möglichen Fördersummen liegen im Bereich von 50.000 bis 150.000 € und reichen damit in den meisten Fällen nicht für die komplette Finanzierung aus. Teilweise kannst du zusätzlich einen Tilgungszuschuss bekommen. Das bedeutet, du musst nicht die gesamte Darlehenssumme zurückzahlen. Viele Banken bieten bei der Finanzierung an, den Förderantrag zu stellen und Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau durchzuleiten. Entscheidest du dich statt für ein verbilligtes Darlehen für ein reines Zuschussprogramm, dann wendest du dich online an die Förderbank.

Welche Bedingungen sind an die Förderung einer Baufinanzierung gebunden?

Für Privatpersonen gibt es nur eine Voraussetzung: Du musst die gesetzlichen Bedingungen für Kreditnehmer erfüllen. Anders sieht es bei deinem Projekt aus. In erster Linie muss das Vorhaben zu den Förderprogrammen passen, denn die sind teilweise mit strengen Vorgaben ausgestattet. Du findest Fördervarianten für den Neubau und die Bestandsimmobilie, bei Eigennutzung und Vermietung, für Gesamtprojekte und Einzelmaßnahmen.

Welche Projekte fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau?

Aktuell befinden sich im Portfolio der Kreditanstalt Förderkredite für folgende Vorhaben:

  • Kauf einer Bestandsimmobilie oder Neubau bei Eigennutzung(Wohneigentumsprogramm 124)
  • Sanieren, kaufen oder bauen nach einem Standard für Energieeffizienzhäuser (Energieeffiziente Wohngebäude Programm 261, 262)
  • Erneuerbare Energien einbauen (Programm 270)
  • Altersgerecht umbauen + Einbruchsschutz (Programm 159)

Außerdem gibt es Förderprogramme mit Zuschüssen für diese Projekte:

  • Kauf eines energieeffizienten Gebäudes sowie Sanierung und Neubau eines energieeffizienten Objekts (Programm 461)
  • Barrieren reduzieren und Wohnkomfort erhöhen (Programm 455-B)
  • vor Einbrüchen schützen (Programm 455-E)

Wie funktioniert ein Förderprogramm für die Baufinanzierung?

1. Förderprogramm auswählen

Als Finanzierungsvermittler helfen wir dir gerne, das richtige Programm in Verbindung mit deiner Baufinanzierung zu finden. Bei der Auswahl für deinen Neubau oder eine Bestandsimmobilie kannst du auch mehrere Förderprogramme miteinander verbinden. Wie das geht, zeigen wir dir. Außerdem vermitteln wir dir Banken, die als Finanzierungspartner mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau zusammenarbeiten. Oder du entscheidest dich für einen Förderzuschuss, falls sich das als finanziell günstiger herausstellt.

2. Eventuell einen Experten für Energieeffizienz beauftragen

Für die Förderprogramme rund um die energieeffizienten Gebäude schreibt die Kreditanstalt vor, dass du einen Experten ins Team holst. Er begleitet das gesamte Projekt mit seiner Expertise und erstellt für die Förderbank eine Bestätigung, ob die Maßnahmen korrekt umgesetzt wurden. Natürlich kostet dieser Sachverständige Geld, deshalb kannst du auch seine Kosten fördern lassen.

3. Antrag stellen

Im nächsten Schritt beantragst du deine Fördermittel. Für einen Zuschuss musst du dich selbst an die Kreditanstalt wenden und die Formulare sowie die erforderlichen Unterlagen einreichen. Bei einem Darlehen macht das die Bank, die die restliche Baufinanzierung für dich übernimmt. Sie holt alle Unterlagen ein, prüft Vorhaben und deine Bonität und schickt den Antrag weiter. Nach der Zusage unterschreibst du den Kreditvertrag. Was du unbedingt wissen solltest: Die durchleitende Bank gilt als Gläubigerin der Summe.

Wichtig: Für den Förderkredit musst du meistens eine Grundschuld als Sicherheit stellen. Sie kann im Rang nach dem Grundpfandrecht für die restliche Baufinanzierung eingetragen werden. Gläubigerin der Sicherheit ist – genau wie beim Darlehen selbst – die durchleitende Bank.

4. Förderbetrag abrufen

Sobald du dein Vorhaben umsetzt, reichst du deine fälligen Rechnungen ein. Bei einem Zuschuss musst du die Summe vorstrecken, denn die Kreditanstalt prüft erst, ob du dich an alle Bedingungen gehalten hast. Bei einem Darlehen muss die durchleitende Bank die Unterlagen mit den Vertragsbedingungen abgleichen. Sie zahlt danach die Rechnungen direkt aus der Kreditsumme.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by KW BAUFINANZIERUNG GmbH

Baufinanzierungsberaterin Maika Heinrich
Comeniusstraße 109
01309 Dresden
Telefon: 0351 440 087 10
Mobil: 0152 285 930 03
E-Mail: maika.heinrich@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 09:00–17:00
Dienstag: 09:00–17:00
Mittwoch: 09:00–17:00
Donnerstag:    09:00–17:00
Freitag: 09:00–13:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

 

Besondernheiten bei einem Kredit aus Fördermitteln

Die Vertragsbedingungen bei einem Förderkredit unterscheiden sich ein wenig vom Bankdarlehen. Deshalb solltest du ihre Auswirkungen auf deine Baufinanzierung kennen und bewerten. Hier sind die wichtigsten Punkte:

Verbilligter Zinssatz:

Durch die Förderung des Staates liegt der Sollzins bei Förderdarlehen unter dem Bauzins, den du auf dem offenen Markt erhältst – meistens. Wenn das Zinsniveau niedrig ist, fällt die Zinsminderung nicht so offensichtlich aus. Du kannst dann mit optimaler Bonität und einem ordentlichen Beleihungsauslauf Angebote mit niedrigerem Sollzins bei einer Bank finden.

Lösung: Für dich vergleichen wir Angebote von über 400 Kreditinstituten und finden heraus, ob die günstigste Kondition ein Förderdarlehen ist.

Tilgungsfreie Jahre:

Eigentlich ein kluger Gedanke: Die ersten 1 bis 5 Jahre schiebt die Kreditanstalt für Wiederaufbau den Tilgungsbeginn nach hinten. Damit bezahlst du nur die Zinsen für das Darlehen. Optimal, wenn du nach dem Einzug noch weiter renovierst oder du dir Möbel und eine Einbauküche anschaffst. In diesen tilgungsfreien Jahren haben Eigentümer und Bauherren mehr Geld in der Tasche. Doch sie sollten das Startdatum der Tilgung nicht aus den Augen verlieren, damit sie die Tilgungsraten nicht anderweitig verplanen.

Lösung: Notiere dir den Tilgungsbeginn oder markiere dir dick den Termin mit der ersten höheren Rate in deinem Haushaltsplan. Dann kommt die Tilgung nicht überraschend und du kommst nicht in Zahlungsschwierigkeiten.

Sollzinsbindung und Laufzeit der Darlehen:

Bis auf das Programm 270 begrenzen alle Förderdarlehen die Sollzinsbindung auf 5 oder 10 Jahre. Danach bekommst du von der Förderbank ein Zinsangebot für die Verlängerung. Zusätzlich kannst du die Gesamtlaufzeit des Darlehens mit bis zu 30 Jahren auswählen. Da die längeren Laufzeiten Einfluss auf die Höhe des Sollzinses haben, ist die Versuchung groß, eine kurze Darlehensdauer zu nehmen. Sind am Ende der Laufzeit noch Schulden übrig, kannst du dafür kein weiteres Förderdarlehen bekommen.

Lösung: Plane deine Finanzierung so, dass du bei Auslauf des Förderkredits eine Anschlussfinanzierung mit Zinserhöhung problemlos tragen könntest. Oder du greifst gleich zu einer Gesamtlaufzeit, in der du das Darlehen komplett zurückzahlst.

Tilgungszuschuss:

Das Förderprogramm 261, 262 hat eine entscheidende Charakteristik: Erhalten dein Neubau oder deine Bestandsimmobilie im Rahmen der energetischen Sanierung eine besonders hohe Energieeffizienz, sinkt die Summe, die du zurückzahlen musst. Die Förderbank erstattet dir einen Zuschuss zu deiner Tilgung mit 15 bis 50 % von der Darlehenssumme.

Idee: Kläre mit deinem Bauträger, Architekt oder deinem Energieberater ab, wie viel du für die nächst höhere Energieeffizienzstufe einsetzen müsstest. Vielleicht fehlt nicht mehr viel und die Ausgaben dafür lohnen sich durch den besseren Tilgungszuschuss.

Sondertilgung:

Bei der Kreditanstalt gibt es keine Sondertilgungsmöglichkeit und du darfst den Kredit nicht vorzeitig zurückzahlen. Wenn du eine bestimmte Summe zusätzlich tilgen willst, berechnet sie dir eine Vorfälligkeitsentschädigung aus den entgangenen Zinsen.

Lösung: Wenn du in naher Zukunft eine Erbschaft erwartest oder jährlich eine Bonifikation erhältst, solltest du ein reguläres Annuitätendarlehen mit Sondertilgungsmöglichkeit in Betracht ziehen.

Die Förderprogramme - eine kleine Übersicht

Für den Neubau und für Bestandsimmobilien:

Förderdarlehen

  1. Wohneigentumsprogramm (124): Bis zu 100.000 € kannst du beim Kauf oder Bau einer Immobilie als Förderkredit erhalten – wenn du das Objekt auch selbst bewohnst. Neben den Bau- und Kaufkosten finanziert die KfW dir auch deine Nebenkosten.

    Förderkredit Sollzinsbindung tilgungsfreie Jahre Gesamtlaufzeit
    Annuitätendarlehen 5 oder 10 Jahre 1 - 3 Jahre 4 - 25 Jahre
    endfälliges Darlehen 4 - 10 Jahre keine 4 - 10 Jahre

    Als Sicherheit dient jeweils eine Grundschuld. Diesen Förderkredit kannst du mit anderem Förderprogrammen kombinieren.

  2. Kredit für energieeffiziente Gebäude (261, 262): Machst du das ganze Objekt zum Energieeffizienzhaus, kannst du Förderdarlehen bis 150.000 € beantragen. Bei Einzelmaßnahmen sind es nur 60.000 €. Je effizienter deine Immobilie ist, desto höher ist der mögliche Kreditbetrag und der Tilgungszuschuss.

    Förderkredit Sollzinsbindung tilgungsfreie Jahre Gesamtlaufzeit
    Annuitätendarlehen 10 Jahre 1 - 3 Jahre 10 - 20 Jahre
    endfälliges Darlehen 4 - 10 Jahre keine 4 - 10 Jahre

    Bedingung für die Fördermittel ist ein Energieexperte, der dein Vorhaben begleitet. Auch für seine Kosten erhältst du finanzielle Unterstützung.

  3. Fördermittel für erneuerbare Energien wie die Fotovoltaikanlage bekommst du im Programm 270. Bis zu 50 Millionen € fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau.

    Förderkredit Sollzinsbindung tilgungsfreie Jahre Gesamtlaufzeit
    Annuitätendarlehen 5 - 20 Jahre 1 - 3 Jahre 5 - 20 Jahre

Zuschüsse

Energieeffiziente Immobilien erhalten mit dem Förderprogramm 461 von der Kreditanstalt alternativ auch einen Zuschuss statt eines Förderdarlehens. Dann sind bis 75.000 € bei einer Sanierung von Bestandsimmobilien möglich, bis 37.500 € bezahlt sie dir bei einem Neubau. Die Höhe ist abhängig von der Energieeffzienz, die du anstrebst und was du dafür an Ausgaben einsetzen musst. Den Zuschuss musst du nicht zurückzahlen.

Nur für Bestandsimmobilien:

Förderdarlehen

Das Förderdarlehen „Altersgerecht Umbauen“ (159) zielt auf Maßnahmen ab, die Barrieren reduzieren und vor Einbrüchen schützen. Außerdem ist das das richtige Programm, wenn du Gewerbeflächen oder unbeheizte Räume zu Wohnfläche umbaust. Die Förderbank stellt Mindestanforderungen an dein Vorhaben und fördert bis zu einem Betrag von 50.000 €. Ein riesiger Vorteil: Den Kredit gibt es völlig ohne Altersvorgaben für den Kreditnehmer.

Förderkredit Sollzinsbindung tilgungsfreie Jahre Gesamtlaufzeit
Annuitätendarlehen 5 - 10 Jahre 1 - 5 Jahre 4 - 30 Jahre
endfälliges Darlehen 4 - 10 Jahre keine 4 - 10 Jahre

Zuschüsse

  1. Wenn du Barrieren in einem Objekt reduzieren möchtest, greifst du vielleicht zum Investitionszuschuss 455-B. Du kannst bist 6.250 € erhalten, die du nie zurückzahlen musst.
  2. Verschiedene Maßnahmen, mit denen du deine Immobilie vor Einbrüchen schützt, kannst du mit dem Programm 455-E fördern lassen. Die Fördersumme erreicht bis 1.600 €, wenn du die technischen und förderfähigen Voraussetzungen erfüllst.

Förderung für deine Baufinanzierung durch die KfW

Egal, ob du einen Neubau oder eine Bestandsimmobilie sowie Sanierungsarbeiten finanzierst, einen Förderkredit solltest du immer in deinen Darlehensvergleich miteinbeziehen. Die Förderdarlehen sind meistens günstiger als ein reguläres Annuitätendarlehen. Und falls nicht, kommt dein Vorhaben eventuell für einen Zuschuss infrage. Die verschiedenen Programme sind häufig miteinander kombinierbar, wodurch du zusätzliches Geld sparen kannst. Außer der Kreditanstalt für Wiederaufbau gibt es weitere Fördermöglichkeiten bei den Förderbanken der Länder, der BAFA (Bundesamt für Ausfuhr und Wirtschaftskontrolle) sowie bei Städten und Gemeinden. Wir helfen dir gerne, Förderungen zu finden und eine Finanzierung zu optimalen Konditionen zusammenzustellen. Ruf gleich an!

Dresden liegt beiderseits der Elbe, eingebettet zwischen den Ausläufern des Osterzgebirges. Mit rund 540.000 Einwohnern ist Dresden nach Leipzig die zweitgrößte Stadt in Sachsen und gehört damit zu den 15 größten Städten Deutschlands. Dresden liegt 113 m über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 328,8 km². Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Dresden war im Jahr 1206.
Dresden arbeitet im Rahmen von Projekten und Netzwerken mit vielen anderen Städten zusammen. Zu 13 anderen Städten gibt es Städtepartnerschaften.
Zahlreiche Landesbehörden, die sächsische Staatsregierung und der sächsische Landtag befinden sich in Dresden. In Dresden haben auch sehr viele Kultur- und Bildungseinrichtungen ihren Sitz, darunter die Hochschule Wirtschaft für Technik, die Technische Universität, die Hochschule für bildende Künste und auch die Hochschule für Musik. Die kreisfreie Stadt Dresden ist eines der sechs Oberzentren Sachsens. Dresden ist außerdem ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, mit einem internationaler Flughafen, drei Autobahnen, zwei Fernbahnhöfen und einem Binnenhafen.
Durch die zahlreichen bedeutenden Bauwerke ist Dresden als Kulturhauptstadt auch international sehr bekannt. Dresden wird auch Elbflorenz genannt, ursprünglich vor allem wegen seiner Kunstsammlungen, seiner mediterran und barock geprägten Architektur, als auch wegen seiner klimatischen und malerisch begünstigten Lage im Tal der Elbe.

Sehenswürdigkeiten von Dresden:

  • Zwinger
  • Gemäldegalerie Alter Meister
  • Sächsische Staatskapelle
  • Kreuzchor
  • Dresdner Altstadt
  • Semperoper
  • Neumarkt
  • Hofkirche
  • Frauenkirche
  • Residenzschloss
  • Striezelmarkt
  • Blaues Wunder
  • Waldschlößchenbrücke

Stadtbezirke und Stadtteile von Dresden:
1991 wurde das Dresdner Stadtgebiet in zehn Stadtbezirke eingeteilt, diese wurden in 64 statistische Stadtteile eingeteilt. Durch die Eingemeindungen kamen noch neun Ortschaften hinzu.

Dresden - Stadtteil Altstadt Friedrichstadt, Südvorstadt, Innere Altstadt, Wilsdruffer Vorstadt, Seevorstadt, Pirnaische Vorstadt, Großer Garten, Johannstadt,

Als sogenannte Innere Altstadt umfasst das Stadtzentrum den historischen Stadtkern. Mehrere Siedlungen gründeten sich vor den Mauern der Stadt, wie zum Beispiel die Wilsdruffer Vorstadt westlich des Postplatzes und im Osten der Stadt die Pirnaische Vorstadt. Kleine Gewässer und Seen durchzogen das Gebiet im Süden der Stadt, deshalb hat es den Namen Seenvorstadt bekommen. Die Viertel Johannstadt und Friedrichstadt sind beliebte Wohngegenden. Die Südvorstadt ist von Mietshäusern und Villen geprägt.

Dresden – Stadtteile östlich der Altstadt

Blasewitz, Seidnitz, Tolkewitz, Laubegast, Dobritz, Leuben, Niedersedlitz, Sporbitz, Großzschachwitz, Gruna, Kleinzschachwitz, Meußlitz, Zschieren, Striesen Es gab mehrere größere zusammenhängende Waldgebiete und ackerbaulich genutzte Flächen, die heute noch in Kleinzschachwitz und Blasewitz erhalten sind. Die Gegend ist heute ein beliebtes Wohngebiet mit vielen Villen.

Dresden - Stadtteile südöstlich der Altstadt

Torna, Leubnitz-Neuostra, Gostritz, Strehlen, Reick, Lockwitz, Nickern, Kauscha, Kleinluga, Großluga, Prohlis In den Dörfern im Südosten der Stadt ist das frühere Aussehen weitestgehend erhalten geblieben, da sich dort kaum Betriebe befinden. Die Stadteile Reick und Strehlen hingegen wurden durch die Industrie sehr geprägt.

Dresden - Stadtteile südlich der Altstadt

Plauen, Gittersee, Coschütz, Kaitz, Kleinpestitz, Räcknitz, Zschertnitz, Mockritz Die ältesten Siedlingsplätze befinden sich im Süden der Stadt. Im heutigen Stadtteil Coschütz befindet sich die Heideschanze, die von den Slawen zu einer Burganlage ausgebaut wurde.

Dresden - Stadtteile südwestlich der Altstadt:

Löbtau, Altfranken, Döltzschen, Gorbitz, Wölfnitz, Naußlitz, Roßthal, Neunimptsch, Das Gebiet der Hochflächen oberhalb des Elbtals bis zum Plauenschen Grund befindet sich im Südwesten der Stadt. Die Orte abseits der Kesselsdorfer Straße bewahren ihr ländliches Bild. Steinbach, Pennrich, Zöllmen, Ockerwitz, Unkersdorf, Gompitz, Roitzsch Die umliegenden Orte und Gompitz sind vorrangig von der Landwirtschaft geprägt. In den stadtnahen Ortsteilen entstanden neue Wohngebiete, Gewerbeparks und Hotels.

Dresden - Stadtteile westlich der Altstadt:

Cotta, Kemnitz, Cossebaude, Gohlis, Niederwartha, Oberwartha, Leuteritz, Mobschatz, Brabschütz, Merbitz, Podemus, Rennersdorf, Stetzsch, Briesnitz, Leutewitz, Omsewitz, Bis heute haben die Dörfer am Stadtrand von Dresden größtenteils ihren Charme bewahrt. Die Orte die näher am Stadtkern liegen, wie Löbtau und Cotta sind beliebte Wohnorte, die besonders von Studenten bevorzugt werden. In der Region um Cossebaude haben sehr viele Industriebetriebe ihren Sitz.

Dresden - Neustadt:

Äußere Neustadt, Innere Neustadt, Leipziger Vorstadt, Albertstadt So abwechslungsreich wie die Dresdner Neustadt ist kein anderer Stadtteil. Nur wenige Meter liegen zwischen dem Barock- und Szeneviertel. Man findet in den kleinen Gassen eine Vielzahl verschiedener Kunsthandwerker und Ateliers. Das Szeneviertel Äußere Neustadt begeistert ein paar Straßen weiter durch seine besondere Art. Im östlichen Teil der Neustadt befinden sich sehr viele Villen, der schönste Milchladen der Welt die Pfunds Molkerei und die Waldschlößchenbrücke, sowie die Brauerei „Zum Waldschlösschen“

Dresden - Stadtteile nördlich der Neustadt

Klotzsche, Hellerau, Rähnitz, Wilschdorf, Weixdorf, Lausa, Friedersdorf, Gomlitz, Marsdorf, Langebrück, Schönborn Im Dresdner Norden befindet sich ein wichtiger Industriestandort. Der Flughafen im Stadtteil Klotsche ist auch sehr bedeutsam. Die Gartenstadt Hellerau hat auch einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Im Sommer sind die Orte Schönborn und Langebrück sehr beliebte Ausflugsorte.

Dresden - Stadtteile nordwestlich der Neustadt

Pieschen, Trachau, Kaditz, Mickten, Übigau, Trachenberge, Das Gebiet zwischen Hellerbergen und Elbe war ursprünglich sehr ländlich geprägt. Dort hat auch der Weinbau seinen Ursprung. Heute befinden sich dort verschiedene Wohnviertel

Dresden - Stadtteile nordöstlich der Neustadt

Dresdner Heide, Weißer Hirsch, Bühlau, Rochwitz, Loschwitz, Wachwitz, Niederpoyritz, Hosterwitz, Pillnitz, Oberpoyritz, Söbrigen, Es befinden sich die drei Elbschlösser: Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss und Schloss Eckberg auf dem Elbhang am Nordufer. Die kleinen Handwerksbetriebe prägen das Bild der malerischen Ortschaften am Elberadweg. Nicht nur das kleine Dorf Hosterwitz mit seiner bekannten Kirche, sondern auch das Schloss in Pillnitz und die Bergbahnen in Loschwitz zählen zu Touristenattraktionen. Zaschendorf, Schönfeld, Schullwitz, Pappritz, Gönnsdorf, Helfenberg, Borsberg, Eschdorf, Cunnersdorf, Rossendorf, Malschendorf, Rockau, Reitzendorf, Weißig Eine bedeutende archäologische Grabungsstätte, ist das Schönefelder Hochland. Die mehr als 400 Fundstücke weisen auf eine Besiedlung in der Bronzezeit hin.