Konditionsrechner
mit welchen Zinsen kannst du für deine Baufinanzierung rechnen?

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Dresden

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
0351 440 087 10 Unser Team

Das Wichtigste im Überblick:

  • Finanzierungskonditionen richten sich nach den Refinanzierungsmöglichkeiten eines Kreditinstituts. Je günstiger eine Bank an Kapital kommt, desto günstiger kann sie es weiterverleihen.
  • Ein Konditionsrechner gibt dir einen guten Hinweis, in welcher Höhe sich die aktuellen Bauzinsen bewegen.
  • Dein individueller Sollzins hängt von zahlreichen Faktoren ab, die ein automatisierter Rechner nicht vollständig in seine Kalkulation einbeziehen kann.

Der Konditionsrechner ist wichtig für die Orientierung

Deine Baufinanzierung kostet Geld: Um die Ausgaben für ein Eigenheim zu stemmen, leihen die meisten Käufer oder Bauherren einen Großteil der Summe bei einem Kreditinstitut. Dafür zahlen sie Gebühren – die Zinsen. Der Markt für Hypothekenzinsen verändert sich ständig und hat Potenzial für starke Bewegungen. In den 80er-Jahren überstiegen die Konditionen bei einer Sollzinsbindung von 10 Jahren mehrfach 10 %, dagegen pendeln sie seit 2015 um die 1 %-Marke. Bevor du dir einen Berg Schulden aufbindest, ist es klug, dich über das aktuelle Zinsniveau mit unserem Konditionsrechner zu informieren.

Woher nimmt ein Kreditinstitut die Finanzierungskonditionen?

Natürlich saugt sich ein Unternehmen wie eine Bank die Preise für ihre Produktangebote nicht aus den Fingern. Sie hat eine Grundlage für die Berechnungen. Welche Faktoren bestimmen die Kalkulation?

  • Das Kreditinstitut leiht sich das Geld für die Baufinanzierung und reicht die Finanzierungskonditionen, die es bezahlt, durch.
  • Institute sind gewinnorientiert und benötigen einen Profit. Deshalb ist in den Zinsen eine Marge enthalten.
  • Abhängig von Objekt und Bonität des Darlehensnehmers rechnet der Kreditgeber eine Risikoprämie oder einen Aufschlag in die Konditionen ein.

Refinanzierung – eine Bank bezahlt für die Baufinanzierung auch Zinsen

Allgemein herrscht die Auffassung, Banken seien reich. Und wahrscheinlich ist diese Vorstellung nicht falsch. Doch um jährlich zahlreiche Baufinanzierungen auszugeben, muss ein Kreditinstitut das Geld irgendwo beschaffen. Es arbeitet mit dem Sparguthaben der eigenen Anleger, beschafft sich einiges auf dem Geldmarkt und auf dem Kapitalmarkt. Ein kurzer Exkurs in die Finanzwelt macht klar, welche Finanzmittel für die Veränderung der Finanzierungskonditionen verantwortlich sind.

Das Guthaben der Sparer

Am Leichtesten nutzt ein Kreditinstitut das Geld, das bereits da ist. Angelegt in Termingeldern und auf Sparkonten liegen Summen, mit denen die Bank arbeiten darf. Doch bedingt durch die Finanzkrise hat der Gesetzgeber es den Finanzunternehmen erschwert, diese Quellen voll anzuzapfen. Anlagen müssen mit viel Eigenkapital unterlegt werden, damit das Institut liquide bleibt. Je höher das Risiko bei einer Baufinanzierung ist, desto höher muss das Eigenkapital ausfallen. Damit schaffen die Institute ein Gleichgewicht zwischen Finanzierungen und Einlagen. Sparer haben dadurch jederzeit Zugriff auf ihr Guthaben und das Unternehmen gerät nicht in Zahlungsschwierigkeiten.

Finanzspritzen von EZB und anderen Banken

Am Geldmarkt handeln Zentralbank, Anleger und Geldinstitute kurzfristige Mittel. Geht ein Institut dort für seine Finanzierungen einkaufen, bekommt es günstige Konditionen. Eine Bank bekommt von der EZB begrenzte Summen, doch sie kann sich auch bei anderen Banken und privaten Anlegern refinanzieren. Gerade, was die Verbindlichkeiten am Geldmarkt günstig macht, macht sie für ein Institut zum Risiko: die kurze Laufzeit. Gibt das Geldinstitut nämlich die kurzfristigen Mittel langfristig an Baufinanzierer weiter, können steigende Zinsen zur Liquiditätsfalle werden. Darum bedienen sich Banken für die Baukredite nur zu einem kleinen Teil am Geldmarkt.

Der Kapitalmarkt – ideal für langfristige Baukredite

Der Kapitalmarkt hat langfristige Anlageprodukte im Angebot. Dazu gehören verschiedene Anleihen, Schuldverschreibungen und Pfandbriefe. Die Pfandbriefe sind für die Refinanzierung von Baukrediten perfekt geeignet. Für die langfristigen Verbindlichkeiten verlangen Anbieter Sicherheiten und bei Pfandbriefen sind Grundschulden gefordert. Zum einen haben Institute eigene Immobilien, die sie als Sicherheit verpfänden können. Zum anderen besitzen sie die Grundschulden der Finanzierungsobjekte, die sie weitergeben. Da die Kreditinstitute den größten Teil der Baukredite über Pfandbriefe refinanzieren, ist die Zinsentwicklung dieser Wertpapiere für zukünftige Darlehensnehmer interessant.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by KW BAUFINANZIERUNG GmbH

Baufinanzierungsberaterin Maika Heinrich
Comeniusstraße 109
01309 Dresden
Telefon: 0351 440 087 10
Mobil: 0152 285 930 03
E-Mail: maika.heinrich@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 09:00–17:00
Dienstag: 09:00–17:00
Mittwoch: 09:00–17:00
Donnerstag:    09:00–17:00
Freitag: 09:00–13:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

 

Was bestimmt deine Finanzierungskonditionen?

Ein Konditionsrechner nutzt die Daten, die du ihm fütterst, und durchsucht aktuelle Finanzierungskonditionen verschiedener Anbieter. Damit bekommst du eine Vorstellung, was auf dem Markt möglich ist. Doch deine individuellen Sollzinsen hängen von mehr Parametern ab, als der Rechner abfragen kann. Dabei unterscheiden sich die Punkte und ihre Wertung zusätzlich von Anbieter zu Anbieter. Deshalb ergibt es Sinn, den Rechner für einen ersten Eindruck zu verwenden. Sobald du mit deinem Vorhaben Ernst machst, nutzt du unsere Dienste als Vermittler. Wir fassen deine persönlichen Rahmenbedingungen zu einem Paket zusammen und vergleichen individuelle Angebote von über 400 Kreditinstituten aus unserem Portfolio.

1. Bewertung deines Objekts

Du gehst davon aus: Kosten der Immobilie = Wert der Immobilie. Ein Geldinstitut sieht das anders. Es berechnet zuerst den Marktwert des Objekts und nimmt Risikoabschläge für die Lage, den Zustand oder die Beschaffenheit vor. Und da die Institute nicht die gleichen Maßstäbe anlegen, kommen sie bereits jetzt auf unterschiedliche Werte.

Im nächsten Schritt geht es an den Beleihungsauslauf. Das bedeutet: Wie viel Prozent des Marktwertes musst du mit Fremdkapital bezahlen? Bis 60 % benötigt die Bank wenig Eigenkapitalunterlegung für Anlagegelder und kann problemlos Pfandbriefe zur Refinanzierung einsetzen. Für jeden Euro darüber bezahlt der Darlehensnehmer einen Risikoaufschlag. Die nächste größere Zinsstufe liegt bei einem Ende der Beleihung von 80 % und bei einer Finanzierung von über 100 % spürst du den Risikoaufschlag deutlich.

Hier ein Beispiel:
Kaufpreis 400.000 €
berechneter Marktwert 340.000 €
Darlehen bei Beleihungsauslauf 100 % 340.000 €
Darlehen bei Beleihungsauslauf 80 % 272.000 €
Darlehen bei Beleihungsauslauf 60 % 204.000 €

Benötigt der Kreditnehmer in diesem Beispiel ein Darlehen von 300.000 €, dann hat seine Finanzierung einen Beleihungsauslauf von 300.000 € x 100 / 340.000 € = 88,24 %.

2. Deine Darlehenshöhe beeinflusst die Konditionen

Neben dem Marktwert deiner Immobilie ist dein Eigenkapital hauptverantwortlich dafür, wie hoch der Beleihungsauslauf ausfällt. Kannst du mehr eigene Mittel in die Baufinanzierung einbauen, sinkt automatisch dein Bedarf an Fremdmitteln. Deshalb gilt: je höher das Darlehen im Verhältnis zum Marktwert, desto teurer die Sollzinsen für den Kredit. Was genau Eigenkapital ist, darin gehen die Meinungen der Institute jedoch auseinander. Einige anerkennen einen Bausparvertrag mit Grundschuld im Nachrang und Eigenleistungen bei Bau und Sanierung, andere nicht oder nur zum Teil.

3. Laufzeit und Tilgungshöhe sind wichtige Parameter

Alles, was das Risiko eines Zahlungsausfalls verringert, hat Potenzial, deinen Zinssatz günstig zu beeinflussen. Die Laufzeit für den Sollzins kann üblicherweise zwischen 5 und 20 Jahren betragen. Bei langen Zinsbindungen muss die Bank ebenfalls höhere Zinsen für die Refinanzierung bezahlen oder das Risiko von Zinserhöhungen einplanen. Dadurch steigen die Konditionen von Darlehen mit zunehmender Laufzeit. Bei einigen Instituten kannst du durch eine höhere Tilgungsrate die Finanzierungskondition positiv beeinflussen. Durch die schnelle Rückzahlung der Schulden sinkt der Beleihungsauslauf und das Risiko reduziert sich.

4. Deine Bonität und Zahlungsfähigkeit stehen auf dem Prüfstand

Konditionsrechner und Zinslisten gehen immer von einer optimalen Bonität aus. Beim Kreditantrag zählt aber der Ist-Zustand. Mit ausgeklügelten Bewertungssystemen versuchen deine zukünftigen Geldgeber deine Zahlungsfähigkeit einzuordnen. Wie sie bestimmte Fakten einstufen, dabei sind sich die Institute jedoch nicht einig. Welche Parameter beeinflussen deine Risikobewertung positiv oder negativ?

  • Zahlungsverhalten: Mit einer Schufa-Anfrage erhält das Kreditinstitut Einblick in dein bisheriges Zahlungsverhalten. Bedienst du alle vorhandenen Verträge und beanspruchst deine Girokonten im Rahmen, ist das gut. Unbezahlte Rechnungen und Zahlungsrückstände sind dagegen schlecht.
  • Kredite und Leasingverträge: Mehrere zusätzliche Verbindlichkeiten sind nicht unbedingt negative Merkmale, sofern die Raten dir für die Baufinanzierung nicht die Luft abschnüren.
  • Job: Welche Beschäftigung du hast und wie lange du bereits beim gleichen Arbeitgeber bist, beeinflussen deine Bewertung. Minuspunkte gibt es bei vielen Instituten, wenn du noch in der Probezeit bist, dein Arbeitgeber im Ausland sitzt oder du kein regelmäßiges Gehalt bekommst.
  • Liquidität: Das Institut erstellt für dich eine Einnahmen- und Ausgabenliste. Dabei setzt es für die Lebenshaltungskosten aller Mitglieder deines Haushalts Pauschalen an, die nicht unbedingt mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Am Ende zählt für das Institut, wie viel Luft dir nach Abzug aller monatlichen Kosten bleibt.
  • Besonderheiten: Es gibt Banken, die Selbstständige und Rentner überhaupt nicht oder nur unter erschwerten Voraussetzungen Finanzierungskonditionen anbieten. Andere Institute stellen besondere Anforderungen an Alleinverdiener oder Paare mit Elternzeit.

Das variable Darlehen und seine Zinsen

Wenn du einen Baukredit nur für eine kurze Laufzeit benötigst oder von stark fallenden Sollzinsen ausgehst, dann ist vielleicht das variable Darlehen etwas für dich. Die Konditionen stützen sich auf den EURIBOR. Diesen Zinssatz bekommen Geldinstitute, wenn sie sich für eine Laufzeit von drei Monaten untereinander Geld verleihen. Als Kunde bezahlst du noch einen Aufschlag auf den EURIBOR. Obwohl die Konditionen bei einem Kredit mit kurzer Laufzeit günstiger sind als bei einem gebundenen Sollzins, musst du dir über die Risiken klar sein. Der variable Zinssatz unterliegt ständigen Schwankungen und ist deswegen ein Produkt für Menschen, die gerne spekulieren.

Den Konditionsrechner klug einsetzen

Die Finanzierungskonditionen hängen von unzähligen Parametern ab und jedes Kreditinstitut legt eine eigene Bewertung zugrunde. Bei einem Konditionsrechner bekommst du einen vorläufigen Anhaltspunkt, wie der Markt aussieht. Doch die individuellen Konditionen deiner Baufinanzierung (Zinsen, Laufzeit, etc.) erfährst du erst bei einem professionellen Vergleich durch einen Vermittler. Ruf gleich an und vereinbare einen Termin, um dein persönliches Zinsangebot herauszufinden.

Dresden liegt beiderseits der Elbe, eingebettet zwischen den Ausläufern des Osterzgebirges. Mit rund 540.000 Einwohnern ist Dresden nach Leipzig die zweitgrößte Stadt in Sachsen und gehört damit zu den 15 größten Städten Deutschlands. Dresden liegt 113 m über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 328,8 km². Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Dresden war im Jahr 1206.
Dresden arbeitet im Rahmen von Projekten und Netzwerken mit vielen anderen Städten zusammen. Zu 13 anderen Städten gibt es Städtepartnerschaften.
Zahlreiche Landesbehörden, die sächsische Staatsregierung und der sächsische Landtag befinden sich in Dresden. In Dresden haben auch sehr viele Kultur- und Bildungseinrichtungen ihren Sitz, darunter die Hochschule Wirtschaft für Technik, die Technische Universität, die Hochschule für bildende Künste und auch die Hochschule für Musik. Die kreisfreie Stadt Dresden ist eines der sechs Oberzentren Sachsens. Dresden ist außerdem ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, mit einem internationaler Flughafen, drei Autobahnen, zwei Fernbahnhöfen und einem Binnenhafen.
Durch die zahlreichen bedeutenden Bauwerke ist Dresden als Kulturhauptstadt auch international sehr bekannt. Dresden wird auch Elbflorenz genannt, ursprünglich vor allem wegen seiner Kunstsammlungen, seiner mediterran und barock geprägten Architektur, als auch wegen seiner klimatischen und malerisch begünstigten Lage im Tal der Elbe.

Sehenswürdigkeiten von Dresden:

  • Zwinger
  • Gemäldegalerie Alter Meister
  • Sächsische Staatskapelle
  • Kreuzchor
  • Dresdner Altstadt
  • Semperoper
  • Neumarkt
  • Hofkirche
  • Frauenkirche
  • Residenzschloss
  • Striezelmarkt
  • Blaues Wunder
  • Waldschlößchenbrücke

Stadtbezirke und Stadtteile von Dresden:
1991 wurde das Dresdner Stadtgebiet in zehn Stadtbezirke eingeteilt, diese wurden in 64 statistische Stadtteile eingeteilt. Durch die Eingemeindungen kamen noch neun Ortschaften hinzu.

Dresden - Stadtteil Altstadt Friedrichstadt, Südvorstadt, Innere Altstadt, Wilsdruffer Vorstadt, Seevorstadt, Pirnaische Vorstadt, Großer Garten, Johannstadt,

Als sogenannte Innere Altstadt umfasst das Stadtzentrum den historischen Stadtkern. Mehrere Siedlungen gründeten sich vor den Mauern der Stadt, wie zum Beispiel die Wilsdruffer Vorstadt westlich des Postplatzes und im Osten der Stadt die Pirnaische Vorstadt. Kleine Gewässer und Seen durchzogen das Gebiet im Süden der Stadt, deshalb hat es den Namen Seenvorstadt bekommen. Die Viertel Johannstadt und Friedrichstadt sind beliebte Wohngegenden. Die Südvorstadt ist von Mietshäusern und Villen geprägt.

Dresden – Stadtteile östlich der Altstadt

Blasewitz, Seidnitz, Tolkewitz, Laubegast, Dobritz, Leuben, Niedersedlitz, Sporbitz, Großzschachwitz, Gruna, Kleinzschachwitz, Meußlitz, Zschieren, Striesen Es gab mehrere größere zusammenhängende Waldgebiete und ackerbaulich genutzte Flächen, die heute noch in Kleinzschachwitz und Blasewitz erhalten sind. Die Gegend ist heute ein beliebtes Wohngebiet mit vielen Villen.

Dresden - Stadtteile südöstlich der Altstadt

Torna, Leubnitz-Neuostra, Gostritz, Strehlen, Reick, Lockwitz, Nickern, Kauscha, Kleinluga, Großluga, Prohlis In den Dörfern im Südosten der Stadt ist das frühere Aussehen weitestgehend erhalten geblieben, da sich dort kaum Betriebe befinden. Die Stadteile Reick und Strehlen hingegen wurden durch die Industrie sehr geprägt.

Dresden - Stadtteile südlich der Altstadt

Plauen, Gittersee, Coschütz, Kaitz, Kleinpestitz, Räcknitz, Zschertnitz, Mockritz Die ältesten Siedlingsplätze befinden sich im Süden der Stadt. Im heutigen Stadtteil Coschütz befindet sich die Heideschanze, die von den Slawen zu einer Burganlage ausgebaut wurde.

Dresden - Stadtteile südwestlich der Altstadt:

Löbtau, Altfranken, Döltzschen, Gorbitz, Wölfnitz, Naußlitz, Roßthal, Neunimptsch, Das Gebiet der Hochflächen oberhalb des Elbtals bis zum Plauenschen Grund befindet sich im Südwesten der Stadt. Die Orte abseits der Kesselsdorfer Straße bewahren ihr ländliches Bild. Steinbach, Pennrich, Zöllmen, Ockerwitz, Unkersdorf, Gompitz, Roitzsch Die umliegenden Orte und Gompitz sind vorrangig von der Landwirtschaft geprägt. In den stadtnahen Ortsteilen entstanden neue Wohngebiete, Gewerbeparks und Hotels.

Dresden - Stadtteile westlich der Altstadt:

Cotta, Kemnitz, Cossebaude, Gohlis, Niederwartha, Oberwartha, Leuteritz, Mobschatz, Brabschütz, Merbitz, Podemus, Rennersdorf, Stetzsch, Briesnitz, Leutewitz, Omsewitz, Bis heute haben die Dörfer am Stadtrand von Dresden größtenteils ihren Charme bewahrt. Die Orte die näher am Stadtkern liegen, wie Löbtau und Cotta sind beliebte Wohnorte, die besonders von Studenten bevorzugt werden. In der Region um Cossebaude haben sehr viele Industriebetriebe ihren Sitz.

Dresden - Neustadt:

Äußere Neustadt, Innere Neustadt, Leipziger Vorstadt, Albertstadt So abwechslungsreich wie die Dresdner Neustadt ist kein anderer Stadtteil. Nur wenige Meter liegen zwischen dem Barock- und Szeneviertel. Man findet in den kleinen Gassen eine Vielzahl verschiedener Kunsthandwerker und Ateliers. Das Szeneviertel Äußere Neustadt begeistert ein paar Straßen weiter durch seine besondere Art. Im östlichen Teil der Neustadt befinden sich sehr viele Villen, der schönste Milchladen der Welt die Pfunds Molkerei und die Waldschlößchenbrücke, sowie die Brauerei „Zum Waldschlösschen“

Dresden - Stadtteile nördlich der Neustadt

Klotzsche, Hellerau, Rähnitz, Wilschdorf, Weixdorf, Lausa, Friedersdorf, Gomlitz, Marsdorf, Langebrück, Schönborn Im Dresdner Norden befindet sich ein wichtiger Industriestandort. Der Flughafen im Stadtteil Klotsche ist auch sehr bedeutsam. Die Gartenstadt Hellerau hat auch einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Im Sommer sind die Orte Schönborn und Langebrück sehr beliebte Ausflugsorte.

Dresden - Stadtteile nordwestlich der Neustadt

Pieschen, Trachau, Kaditz, Mickten, Übigau, Trachenberge, Das Gebiet zwischen Hellerbergen und Elbe war ursprünglich sehr ländlich geprägt. Dort hat auch der Weinbau seinen Ursprung. Heute befinden sich dort verschiedene Wohnviertel

Dresden - Stadtteile nordöstlich der Neustadt

Dresdner Heide, Weißer Hirsch, Bühlau, Rochwitz, Loschwitz, Wachwitz, Niederpoyritz, Hosterwitz, Pillnitz, Oberpoyritz, Söbrigen, Es befinden sich die drei Elbschlösser: Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss und Schloss Eckberg auf dem Elbhang am Nordufer. Die kleinen Handwerksbetriebe prägen das Bild der malerischen Ortschaften am Elberadweg. Nicht nur das kleine Dorf Hosterwitz mit seiner bekannten Kirche, sondern auch das Schloss in Pillnitz und die Bergbahnen in Loschwitz zählen zu Touristenattraktionen. Zaschendorf, Schönfeld, Schullwitz, Pappritz, Gönnsdorf, Helfenberg, Borsberg, Eschdorf, Cunnersdorf, Rossendorf, Malschendorf, Rockau, Reitzendorf, Weißig Eine bedeutende archäologische Grabungsstätte, ist das Schönefelder Hochland. Die mehr als 400 Fundstücke weisen auf eine Besiedlung in der Bronzezeit hin.