Mieten oder Kaufen?
Das ist hier die Frage in der Region Düsseldorf!

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in der Region Düsseldorf

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
0211 506 532 69 Unser Team

Darum geht es:

  • Die Entscheidung zu mieten oder zu kaufen hat einen finanziellen Aspekt, hängt aber auch von den eigenen Wünschen und Bedürfnissen ab.
  • Aufgrund der Kaufnebenkosten lohnt sich ein Immobilienkauf oft erst nach vielen Jahren, ist allerdings nach Darlehenstilgung „mietfrei“. Musst du jedoch vorzeitig verkaufen, hättest du mit einer Mietwohnung häufig günstiger gewohnt.
  • Als Mieter lebt es sich unabhängiger und flexibler, allerdings hast du auch weniger Rechte, um über deinen Wohnraum und Veränderungen darin zu bestimmen.

Wann lohnt es sich, eine Immobilie zu erwerben?

Nicht nur die Immobilienpreise ziehen seit Jahren an, auch die Mietkosten gehen durch die Decke. Kein Wunder, dass sich Mieter die Frage stellen, ob sie nicht im Eigenheim günstiger wohnen würden. Und dann ist da auch noch die Sache mit der Rente. Ist das Eigentum tatsächlich optimal für die Altersvorsorge? Rund 47 % der Deutschen haben sich Stand 2018 bereits entschieden und wohnen im gekauften Heim. Wenn du noch vor der Entscheidung stehst, hilft dir ein Vergleich der beiden Möglichkeiten, deine individuelle Situation richtig einzuschätzen.

Mieten und Kaufen – ein Vergleich der Ausgaben

Grundsätzlich kannst du für einen finanziellen Vergleich zwischen den beiden Wohnformen deine Kaltmiete und die zu erwartende Kreditrate gegenüberstellen. Dann weißt du schnell, was du in beiden Fällen jeden Monat ausgeben musst. Allerdings ist diese Methode nur eine Momentaufnahme und vernachlässigt einige wichtige Punkte:

  • Kaufnebenkosten und Eigenkapital
  • Wertsteigerung der Immobilie
  • Anstieg der Miete und die Entwicklung der Zinsen
  • kostenfreies Wohnen nach Tilgung der Schulden
  • Instandhaltungsausgaben
  • monatlicher Tilgungsanteil
  • Und wichtig: Die Dauer, die du voraussichtlich wohnen wirst.

Welche Faktoren gehören zu einem ausgewogenen Vergleich zwischen Eigentum und Mietwohnung?

  1. Wohndauer: Je länger du im Eigenheim wohnen wirst, desto rentabler wird sie gegenüber einer Miete. Das liegt zum einen daran, dass sich die Kaufnebenkosten auf mehr Jahre verteilen. Zum anderen ist erst die Zeit nach Darlehenstilgung, wenn du keine monatlichen Raten mehr zahlst, für Eigentümer wirklich profitabel.
  2. Kaufnebenkosten: Zwischen 10 und 15 % des Kaufpreises musst du als Nebenkosten für deine Immobilie bezahlen. Selbst auf mehrere Jahre verteilt, erhöht das die Kosten des Eigenheims deutlich.
  3. Wert der Investitionen: Auf der Käufer-Seite setzt du die Immobilie wie eine Kapitalanlage an und gehst von einer vernünftigen Wertentwicklung aus. Die Mieter-Seite hingegen muss kein Eigenkapital und keine Kaufnebenkosten aufbringen. Deshalb nimmst du an, dass dieser Betrag angelegt wird und eine Verzinsung erhält. Die Zinsentwicklung musst du ebenfalls sinnvoll annehmen.
  4. Veränderung der monatlichen Belastungen: Ein Mieter muss über die Jahre immer tiefer ins Portemonnaie greifen, denn auf ihn kommen häufig Mieterhöhungen zu. Ein Eigentümer dagegen hat während der Zinsbindungsfrist eine stabile Rate. Allerdings kann ein Anstieg der Bauzinsen zu einer teuren Anschlussfinanzierung mit einer höheren Belastung führen.
  5. Instandhaltungskosten: Bei einem Eigentum wärst du selbst für alle Reparaturen und Sanierungen verantwortlich, die entstehen. Wo der Mieter keinerlei Ausgaben hat, musst du als Eigentümer eine monatliche Rücklage für zukünftige Instandhaltungen einberechnen.
  6. Wirkung der Tilgung: Die Miete wandert jeden Monat aufs Konto des Vermieters. Bei der Hausfinanzierung ist das anders: Nur der Zinsanteil der Rate gehört der Bank. Durch den Tilgungsanteil gehört dir nach und nach ein immer größeres Stück deiner Immobilie. Diesen Betrag wirtschaftest du also in deine eigene Tasche.

Wie funktioniert der Mieten-oder-Kaufen-Rechner?

Unser Rechner eignet sich perfekt, um für dich und deinen individuellen Vergleich die bessere Option auszurechnen. Dabei kannst du auch unterschiedliche Zukunftsversionen ausprobieren. Schließlich kannst du noch nicht wissen, wohin dein Leben geht und wie sich die zukünftigen Entwicklungen bei Immobilien, Mietkosten und Bauzinsen verhalten werden. Der Rechner geht von zwei deckungsgleichen Objekten aus, damit du sinnvolle Werte bekommst.

  • Miete und Kaufpreis legst du selbst fest. Dazu nimmst du realistische Beträge wie du sie zum Beispiel in Immobilienanzeigen deiner Region findest.
  • Sollzins und Tilgung sind wichtig, um die Kreditrate zu berechnen. Außerdem kannst du die Rendite wählen, die du für die Anlage des Eigenkapitals als Mieter bekommen würdest.
  • Entscheidend ist der Betrachtungszeitraum, den du auswählst. Wenn du nur wenige Jahre eingibst, weil du mit einem Umzug rechnest, können die Kaufnebenkosten nur auf diesen Zeitraum verteilt werden. Zudem fehlt in deiner Kalkulation die ratenfreie Zeit, die Eigentümer nach 20 bis 30 Jahren Darlehenstilgung erwartet.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by ZFD Immobilien GmbH

selbstständige Finanzierungsberaterin Feng Huang
Werftstraße 47
40549 Düsseldorf
Telefon: 0211 506 532 69
Mobil: 0176 832 124 67
E-Mail: feng.huang@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Hard und soft facts beim Eigentum – nicht nur die Kosten zählen

Eine Wohnung nur zu nutzen oder auch zu besitzen ist schließlich nicht nur eine Frage des Geldes, sondern hängt auch von deinem Lebenskonzept ab. Wer zum Beispiel regelmäßig umzieht oder sich nicht gerne an Besitz bindet, für den ist Eigentum nicht flexibel genug. Jemand anderes ist sesshafter und möchte nicht von den Entscheidungen eines Vermieters abhängig sein. Auch die Last, die ein hoher Darlehensbetrag bedeuten kann, solltest du nicht vorschnell unterschätzen. Damit du dir ein besseres Bild machen kannst, haben wir einige Vorteile der Wohnoptionen zusammengestellt:

Vorteil Eigentum Vorteil Mietimmobilie
Entscheidungsfreiheit bei Umbauten und Renovierungen weniger Verpflichtungen
sinnvolle Altersvorsorge schneller Umzug bei Arbeitsplatzwechsel, schwierigen Nachbarn oder veränderten Lebensumständen
mehr Platz für die Familie möglich teilweise geringere monatliche Belastung und keine Schulden
Garten möglich mehr Freizeit

Zwischen Mieten und Kaufen entscheiden

Der Vergleich zwischen einer gemieteten Immobilie und Eigentum ist eine persönliche Sache, da nicht nur finanzielle Aspekte, sondern auch individuelle Vorlieben mit in die Entscheidung hineinspielen. Fürs Mieten spricht die Möglichkeit unabhängig und frei den Lebensmittelpunkt zu verändern. Beim Kaufen dagegen bindet sich ein Eigentümer stärker, wohnt jedoch im Alter unter Umständen sehr preiswert. Trotz allem empfiehlt sich eine zusätzliche Beratung durch einen Finanzexperten. Bei Regionalimmobilien24 helfen wir dir dabei, deine finanziellen Verhältnisse zu prüfen und ein mögliches Finanzierungskonzept auf die Beine zu stellen.

Düsseldorf ist seit 1946 die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen. Es ist das bevölkerungsreichste Bundesland in Deutschland. Mit 619.477 Einwohner ist die kreisfreie Stadt am Rhein hinter Köln die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. In Deutschland ist Düsseldorf die siebtgrößte Stadt. Düsseldorf hat eine Fläche von 217,41 km² und liegt 38 m über dem Meeresspiegel.

Das Stadtgebiet Düsseldorfs besteht aus 10 Stadtbezirken, die in insgesamt 50 Stadtteile unterteilt sind:
  • Stadtbezirk 1 (Stadtmitte, Pempelfort, Golzheim, Deentdorf, Carlstadt, Altstadt)
  • Stadtbezirk 2 (Flingern-Süd, Flingern-Nord, Düsseltal)
  • Stadtbezirk 3 (Volmerswerth, Unterbilk, Oberbilk, Hamm, Hafen, Friedrichstadt, Flehe, Bilk)
  • Stadtbezirk 4 (Oberkassel, Niederkassel, Lörick, Heerdt)
  • Stadtbezirk 5 (Wittlaer, Stockum, Lohausen, Kalkum, Kaiserswerth, Angermund)
  • Stadtbezirk 6 (Unterrath, Rath, Mörsenbroich, Lichtenbroich)
  • Stadtbezirk 7 (Ludenberg, Knittkuhl, Hubbelrath, Grafenberg, Gerresheim)
  • Stadtbezirk 8 (Vennhausen, Unterbach, Lierenfeld, Eller)
  • Stadtbezirk 9 (Wersten, Urdenbach, Reisholz, Itter, holthausen, Himmelgeist, Hassels, Benrath)
  • Stadtbezirk 10(Garath, Hellerhof)
Das Stadtrecht erhielt der Ort an der Mündung der Düssel im Jahr 1288. Von 1824 bis 1932 war Düsseldorf der Parlementssitz der Rheinprovinz. Zum Schreibtisch des Ruhrgebiets wurde Düsseldorf im Kaiserreich, im Zuge der Hochindustriealisierung in Deutschland. Im Jahr 1882 wurde Düsseldorf durch das Überschreiten der Marke von 100.000 Einwohnern zur Großstadt.
Mit einer sehr attraktiven Stadtarchitektur und der weltbekannten Altstadt lockt Düsseldorf viele Besucher aus aller Welt. Sehr beliebt ist auch die Flaniermeile Königsallee, auch Kö genannt. Durch sein hochkarätiges Mode- und Shoppingangebot ist der Prachtboulevard in der ganzen Welt bekannt.
In Düsseldorf gibt es auch mehrere Rheinhäfen. Die sechstgrößte Stadt in Deutschland ist ein internationales Dienstleistungs- und Handelszentrum.
Außerdem gehört Düsseldorf zu den führenden Messestandorten. Viele börsenorientierte Unternehmen, zum Beispiel der im DAX notierte Konzern Henkel haben in Düsseldorf ihren Sitz. Der umsatzstärkste Standort in Deutschland für Unternehmensberatung, Wirtschaftsprüfung und Kleidermode ist auch ein wichtiger Börsen- und Finanzplatz. Durch seine verkehrsgünstige Anbindung und den internationalen Flughafen der das interkontinentale Drehkreuz Nordrhein-Westfalens ist, hat die Stadt eine große Bedeutung in Europa.
Die 22 Hochschulen, darunter die Heinrich-Heine-Universität und die Kunstakademie Düsseldorf, machen Düsseldorf für junge Menschen auch sehr interessant. Durch seine Altstadt „die längste Theke der Welt“ bekam Düsseldorf auch überregionale Bekanntheit. Sportlich hat Düsseldorf auch einiges zu bieten, der Eishockeyverein Düsseldorfer EG und den Fußballverein Fortuna Düsseldorf ist vielen Menschen ein Begriff.
Aber auch kulturell hat die Stadt Einiges zu bieten, mit einer vielfältigen Museumslandschaft, dem Schauspielhaus und der Oper hat Düsseldorf landesweit eine führende Rolle.
Es gibt eine große Anzahl ostasiatischer Einwohner (8400), welche die größte japanische Gemeinde Deutschlands, der sogenannten Japantown bilden. Das Stadtbild wird auch durch zahlreiche Kirchtürme, Hochhäuser, Baudenkmäler, den 240m hohen Rheinturm und die sieben Rheinbrücken geprägt. Rund um die Altstadt sind Galerien, barocke Kirchen, trendige Boutiquen und urige Lokale. Bei einem kurzen Spaziergang lassen sich fast alle kreativen Adressen erobern. Im 17. Jahrhundert hat Kurfürst Jan Wellem den Ruf Düsseldorfs als Kunststadt begründet. An der sogenannten Kunstachse – vom Ständehauspark über die Altstadt bis hin zum Ehrenhof –reihen sich Sehenswürdigkeiten wie Perlen an der Schnur.

Sehenswürdigkeiten in Düsseldorf:
  • Schloss Benrath
  • Gehry Bauten
  • Kö-Bogen 2
  • Basilika St. Lamberuts
  • Carlsplatz
  • Dreischeibenhaus
  • Goethe-Museum Düsseldorf
  • Heinrich-Heine-Geburtshaus
  • Jan-Wellem-Reiterdenkmal
  • Japanischer Garten
  • Königsallee
  • Kuhna Mauer
  • Lichterdom
  • Medienhafen
  • Mannesmann Hochhaus
  • Rheinuferpromenade
  • Säulenheilige
  • Schifffahrtmuseum
  • Theatermuseum Düsseldorf
  • Stadttor
  • Volksgarten
  • Ulanendenkmal
  • Zoopark