Wie erhälst du günstige Bauzinsen

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Oberbayern

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Das Wichtigste vorab:

  • Die Entwicklung der Zinssätze findet auf dem Kapitalmarkt statt und nur indirekt durch den Leitzins der Zentralbanken.
  • Du musst nicht das erste Zinsangebot annehmen, das du erhältst. Denn andere Kreditgeber können dir vielleicht günstigere Zinssätze anbieten. Ein Vergleich lohnt sich.
  • Wenn du dir die aktuell günstigen Zinsen sichern möchtest, kannst du das mit einem Forwarddarlehen oder einem Bausparvertrag tun.

Bauzinsen – die Kosten der Baufinanzierung

Die meisten Bauherren und Hauskäufer benötigen für den Kauf ihrer Immobilie ein Darlehen. Das bekommen Sie von einem Kreditgeber wie einer Bank, einer Versicherung oder einer Bausparkasse gestellt. Natürlich machen die Kreditinstitute das nicht für umsonst. Sie verlangen eine monatliche Gebühr: die Bauzinsen. Wie bei vielen Produkten unterscheidet sich die Höhe dieser Zinsen von Anbieter zu Anbieter. Zusätzlich hängt sie vom Kapitalmarkt ab, der sich ähnlich dem Aktienmarkt ständig in Bewegung befindet. Wie kannst du dir also günstige Sollzinsen sichern und möglichst wenig Gebühren bezahlen?

Wie sieht die zukünftige Entwicklung von Bauzinsen aus?

Sehen wir uns als Erstes den Kapitalmarkt an. Banken haben die Summen, die sie als Kredite vergeben, nicht selbst gespart. Sie leihen sie sich auch und reichen sie mit einem Aufschlag weiter. Für Baukredite nutzen sie gerne die Möglichkeit von Pfandbriefen und Sparguthaben der eigenen Anleger. Wie funktioniert das?

Die Pfandbriefe beeinflussen Darlehen bis 60 % Beleihungswert

Pfandbriefe sind eine Anleihenform, bei der die ausgebende Stelle Geld erhält und dafür einen Zinssatz auszahlt. Als Sicherheit bietet die Bank eine Grundschuld mit 60 % Beleihungswert an – so schreib es das Pfandbriefgesetz vor. Die Anleihen sind bei Anlegern beliebt, die Wert auf eine hohe Sicherheit legen. Dafür nehmen sie eine vergleichsweise kleine Rendite in Kauf. Da Anleger noch andere Möglichkeiten haben, ihr Kapital sicher zu investieren, müssen die ausgebenden Banken einen verhältnismäßig interessanten Zinssatz anbieten. Er orientiert sich an anderen Anleihen und im groben auch am Leitzins der EZB. Doch einige Faktoren können die Pfandbriefe auch vom Leitzins entkoppeln. Das geschieht zum Beispiel, wenn Anleger von einer zukünftigen Erhöhung des Leitzinses ausgehen und die Anleihen bereits zuvor teurer gehandelt werden.

Exkurs: Was ist der Beleihungswert?

Um dir eine Vorstellung vom 60%igen Beleihungswert zu geben, musst du wissen, dass Banken deine Immobilie selbst schätzen. Sie akzeptieren nicht einfach den Marktwert, sondern ermitteln einen Beleihungswert. Er liegt zwischen 10 - 20 % unter dem Preis, den du dafür bezahlt hast. Hat die Bank nun diesen Wert festgesetzt, stellt sie ihn ins Verhältnis zu dem Kredit, der darauf lastet.

Ein Beispiel:

Kaufpreis 350.000 €
Beleihungswert der Bank 315.000 €
Darlehenshöhe 250.000 €

Die Rechnung lautet dann: 250.000 € / 315.000 € x 100 = 79,37 % Beleihungsauslauf

Der Beleihungswert bestimmt deinen Zinssatz

Ein Kreditinstitut staffelt die Beleihungswerte selbst und legt fest, wie viel Risikoaufschlag sie dafür verlangt. Alles unter 60 % kann sie komplett über Pfandbriefe refinanzieren und daher die preiswertesten Sollzinsen dafür ansetzen. Beträge darüber, muss sie aus anderen Quellen beziehen. Da sowohl Risiko als auch Refinanzierungsausgaben der Banken steigen, steigen auch die Aufschläge an.

Die Entwicklung auf dem Kapitalmarkt voraussehen

Wenn du dein Haus oder deine Immobilie erst in einiger Zeit kaufen möchtest, interessiert dich natürlich die Entwicklung der Zinssätze in der Zukunft. Dabei musst du dir im Klaren darüber sein, dass Experten nur Schätzungen anstellen können. Auch sie wissen nicht genau, was die Zukunft bringt.

  • Kurzfristig: Die Märkte sind in Aufbruchsstimmung, doch noch kannst du für kurze Zeit mit einem niedrigen Zinsniveau rechnen.
  • Mittelfristig: In den kommenden Monaten gehen Experten von steigenden Zinssätzen auf allen Märkten sowie mit einer Anhebung der Leitzinssätze verschiedener Zentralbanken aus.
  • Langfristig: Nach vielen Jahren im absoluten Niedrigzinsbereich musst du damit rechnen, dass sich in den kommenden Jahren die Zinssätze der Vergangenheit mit 4, 7 oder sogar über 10 % wiederholen könnten.

Tipp: Beim aktuellen Zinsniveau ist es empfehlenswert, lange Zinsbindungsfristen abzuschließen. Damit verringerst du die Gefahr, in wenigen Jahren dein Baudarlehen sehr viel teurer zu verlängern.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by Selbstständiger Finanzierungsberater Markus Raabe

selbstständiger Finanzierungsberater Markus Raabe
Heilmannstraße 19A
81479 München
Telefon: 0152 / 29672267
Mobil: 0152 / 29672267
E-Mail: markus.raabe@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Wie bekommst du für dein Darlehen optimale Bauzinsen?

Du hast die Möglichkeit, dir sofort optimale Konditionen herauszusuchen oder sie dir für die Zukunft zu sichern. Hier ein paar Tipps:

1. Die Konditionen vergleichen

Da die Kreditgeber unterschiedlich vorgehen, wenn es um die Berechnung des Beleihungswertes, deiner Bonität oder ihrer Marge geht, musst du unbedingt verschiedene Angebote vergleichen. Auf dem Markt gibt es mehrere Hundert Kreditgeber, die sich für dein Vorhaben eignen können. Regionalimmobilien24 sucht mit dir die Bank mit den idealen Zinsen heraus. Dabei bauen unsere Kreditexperten für dich eine individuelle Finanzierungsstrategie auf.

2. Das Darlehen richtig wählen

Verschiedene Faktoren können deinen persönlichen Zinssatz senken. Wenn du sie alle kennst, kannst du die einsetzen, die für deine Bedürfnisse Sinn ergeben. Den Zinssatz verringerst du über

  • mehr Eigenkapital in deiner Finanzierung.
  • einen höheren anfänglichen Tilgungssatz.
  • eine hervorragende Bonität durch bequem tragbare Kreditraten.
  • den Einsatz von Förderkrediten.
  • ein Privatdarlehen von der Familie.

Doch du kannst noch mehr tun, um die effektiven Zinskosten zu senken, die du über die gesamte Laufzeit bezahlst.

  • Sondertilgungen vornehmen.
  • Eine Tilgungssatzänderung einbauen, damit du bei Gehaltserhöhung oder bei Rückkehr in den Beruf monatlich mehr tilgen kannst.
  • Bei einem kleinen Sollzins die Zinsbindung über 10 Jahren wählen. Dadurch verteuert sich der Zinssatz zuerst, doch du kannst wahrscheinlich bei der Anschlussfinanzierung sparen. Umgekehrt bei hohen Marktzinsen eine kurze Zinsbindung nehmen, wenn du mit sinkenden Zinsen rechnest.

3. Ein Forwarddarlehen abschließen

Zwischen 12 und 66 Monate im Voraus kannst du dir mit einem Forwarddarlehen einen Zinssatz sichern. Das Darlehen wird erst zum Termin ausbezahlt, für das du es vereinbart hast. Das ist sinnvoll, wenn

  • du eine Anschlussfinanzierung benötigst.
  • du einen Neubau planst, aber dein Haushersteller eine lange Vorlaufzeit hat.
  • du dir bereits ein Haus gesichert hast, das du aber erst in mehr als 6 bis 12 Monaten kaufen kannst.

Für jeden Monat, den die Bank dir dieses Baudarlehen bereithält, schlägt sie allerdings eine Marge auf den Sollzins auf.

4. Den klassischen Bausparvertrag nutzen

Du planst deinen Immobilienkauf erst in mehreren Jahren? Dann schlägst du mit einem Bausparvertrag zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen sammelst du jeden Monat fleißig Eigenkapital an und zum anderen weißt du schon bei Abschluss des Vertrags, welcher Sollzinssatz dich später erwartet.

Wie du Bauzinsen vergleichst

Als zukünftiger Eigentümer einer Immobilie interessiert es dich selbstverständlich, wie du zu einer preiswerten Finanzierung dafür kommst. Dafür solltest du wissen, dass verschiedene Faktoren, die du in der Hand hast, deinen Angebotszins bestimmen. Zudem kannst du dir vorab mit einem Forwarddarlehen oder einem Bausparvertrag deine Zinsen sichern. Regionalimmobilien24 berät dich verlässlich über deine Möglichkeiten und vergleicht für dich Konditionen. Melde dich bei uns!

Oberbayern ist sowohl flächengleicher Regierungsbezirk, als auch ein Bezirk in Bayern. Oberbayern grenzt im Osten und Süden an Österreich und im Nordosten an die Oberpfalz und Niederbayern. München ist Verwaltungssitz und Sitz der Bezirksregierung.
Momentan leben in Oberbayern ca. 4.719.716 Einwohner auf einer Fläche von 17.529,10 km². Nach Hamburg hat Oberbayern das zweihöchste Bruttoinlandsprodukt je Einwohner.

Im Regierungsbezirk Oberbayern gibt es 20 Landkreise und 3 kreisfreie Städte:

Landkreise:
  • Landkreis Weilheim Schongau
  • Landkreis Starnberg
  • Landkreis Rosenheim
  • Landkreis Traunstein
  • Landkreis Altötting
  • Landkreis Dachau
  • Landkreis Miesbach
  • Landkreis München
  • Landkreis Neuburg Schrobenhausen
  • Landkreis Landsberg am Lech
  • Landkreis Mühldorf am Inn
  • Landkreis Altötting
  • Landkreis Erding
  • Landkreis Eichstätt
  • Landkreis Ebersberg
  • Landkreis Berchtesgadener Land
  • Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Landkreis Freising
  • Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
Kreisfreie Städte
  • Rosenheim
  • Ingolstadt
  • München
Mit seinen weltbekannten Sehenswürdigkeiten zählt Oberbayern zu den bedeutendsten internationalen und nationalen Destinationen des Tourismus. Mit der Landeshauptstadt München, den Schlössern Königs Ludwig II. oder den vielen Naturschönheiten, ist Oberbayern eine der beliebtesten Urlaubsregionen.
Bad Reichenhall, Bad Heilbrunn, Berchtesgaden-Königsee, Bad Tölz und Tegernsee ist für Wanderer das reinste Erlebnis. Hier läuft man durch die wunderschöne Natur und atmet ein exklusives Lüftchen ohne Feinstaub.
Ideal für einen Tagesausflug, und immer eine Reise wert, sind auch die zahlreichen Kulturhighlights und die tollen Schlösser.

Vielseitig sind auch die Landschaften in Oberbayern. Die Berge ragen in der Alpenregion bis fast 3000 Meter in den Himmel. Der Watzmann in Berchtesgaden und die Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen sind die höchsten. Im Nationalpark Berchtesgaden sind die hohen Berge seit 1978 geschützt. Ein Relikt aus der Eiszeit sind die Buckelwiesen bei Mittenwald.

Sehenswürdigkeiten in Oberbayern:
  • Schloss Linderhof
  • Königshaus am Schachen
  • Schloss Herrenchiemsee
  • Schloss Schleißheim
  • KZ Gedenkstädte Dachau
  • Franz-Marc-Museum
  • Wieskirche
  • Museum Manching
  • Pinakothek
  • Freilichtmuseum Glentleiten
  • Freising mit Mariendom
  • NS Dokumentationszentrum München
Die Spitzenwerte erreicht der Freistaat in Oberbayern, die größte Stadt, die höchsten Berge und die meisten Einwohner. Die meisten tragen wahrscheinlich Dirndl und Lederhosen, denn in dieser Urlaubsregion sind die Bräuche nicht wegzudenken.
1883 wurde der erste Trachtenverein Bayerns in Bayerischzell in der Nähe des Schliersees gegründet. Vor allem die Lederhose wurde dem traditionsbewusstem Mannsbild ans Herz gelegt. In der heutigen Zeit ist sie ein Standardoutfit zusammen mit dem Dirndl. In der Urlaubsregion Bayern gibt es aber noch viel mehr Trachten und Brauchtümer, wie zum Beispiel Schuhplatteln, Gebirgsschürzen, Gamsbart, Blasmusik, Jodel-Kunst, Gstanzlingen, Tänze, Komödienstadtl und vieles mehr.
Bei den oberbayerischen Volksfesten geht es nicht immer fromm zu, vor allem auf der Münchner Wiesn. Aber auch in Rosenheim in den Festzelten, in Erding oder in Dachau schäumt das Bier. Familiärer ist die Auer Dult in München.
Beim Almabtrieb wird das Vieh im Tal begrüsst. Am Königsee in Berchtesgaden verläuft das spektakulär. Die Kühe werden hier über den See in großen Kähnen geschippert. Der Schäfflertanz ist auch etwas ganz Besonderes. Alle sieben Jahre zur Faschingszeit choreografieren Schäffler kunstvolle Tanzfiguren zur Musik. Der Tanz gelangte durch die wandernden Schäffler in weitere Orte Oberbayerns. Am Glockenspiel im Münchner Rathaus ist auch der Schäfflertanz dargestellt.

Die wichtigsten Orte in der Region Oberbayern: