Wie du mit dem Budgetrechner deine Finanzierung kalkulierst

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Oberbayern

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Das ist wichtig:

  • Vor der Suche nach einer geeigneten Immobilie ist es wichtig, das eigene Budget zu kennen.
  • Die Höhe des maximal möglichen Kredits berechnet sich aus dem, was ein Haushalt jeden Monat effektiv übrig hat. Dazu stellst du eine Liste mit Einnahmen und Ausgaben auf.
  • Den gesamten Kaufpreis bezahlt ein Käufer sowohl aus seinem Baudarlehen als auch aus eigenen Mitteln – meist werden rund 20 % erwartet.
  • Zusätzlich zu dem, was ein Eigentümer in den Kaufpreis der Immobilie steckt, muss er noch die Nebenkosten aus der eigenen Tasche bezahlen. Das sind weitere 15 - 20 %.

Der Budgetrechner oder die Frage: Wie viel Haus kann ich mit leisten?

Zwischen der 1-Zimmer-Wohnung im Gartengeschoss und der Stadtvilla mit Pool liegt eine Differenz von einige Hunderttausend Euro Kaufpreis. Und das ganz ohne die jeweilige Lage in Betracht zu ziehen. Da darf die Frage erlaubt sein: Wie viel gibt mein Geldbeutel eigentlich her? Ein Kassensturz gibt dir den entscheidenden Hinweis, wie viel Finanzierung du dir leisten kannst. Unser Budgetrechner hilft dir, deinen möglichen maximalen Kaufpreis herauszufinden. Mit dieser Summe im Kopf kannst du dir dann ein gutes Bild davon machen, was auf dem Immobilienmarkt angeboten wird.

Wie funktioniert der Budgetrechner

Nur drei Kennzahlen genügen, um vom Rechner eine Auskunft zu erhalten, wie viel du beim Hauskauf ausgeben kannst. Du fütterst ihn mit

  • deinem monatlichen Nettoeinkommen,
  • den monatlichen Ausgaben deines Haushalts,
  • und den eigenen Mitteln, die du einsetzen kannst.

Damit sind die beiden wichtigsten Aspekte deiner Finanzierung abgedeckt, nämlich: Welchen einmaligen Betrag du zur Verfügung hast und welche laufende Summe du aufbringen kannst.

Hauskauf oder -bau: Welche Rate kann ich mir leisten?

Eine Kreditrate setzt sich aus Zinsen und Tilgung zusammen, die du für geliehenes Geld deiner Bank schuldest. Bei einer Baufinanzierung ist dieser Betrag monatlich fällig und der Kreditvertrag verpflichtet dich meistens für mehrere Jahrzehnte, bis das gesamte Darlehen zurückbezahlt ist. Damit deine Familie und du in dieser langen Zeit immer bequem über die Runden kommt und nicht jeden Cent umdrehen müsst, ist eine gute Kalkulation der Rate wichtig. Und so gehst du dabei vor:

Das Budget des eigenen Haushalts ermitteln

Im ersten Schritt machst du einen Einnahmen- und Ausgabenplan. Das ist erst etwas umfangreich, doch manche Familien führen bereits ein Haushaltsbuch und haben die Zahlen dadurch bereit. Für diese Planung erstellst du dir zum Beispiel eine Liste, in die du alle Positionen und Beträge einfügst, die auf dich zutreffen. Alle unregelmäßigen Eingänge und Zahlungen brichst du auf einen Monat herunter, damit sie zusammen mit den monatlichen Beträgen ein Gesamtbild ergeben. Was gehört alles zu den Einnahmen?

  1. Gehalt
  2. Kindergeld
  3. jährliche Sonderzahlungen (keine unregelmäßigen Provisionen oder Boni)
  4. Rente
  5. Unterhalt
  6. Kapitalerträge
  7. Mieteinnahmen

Die Ausgabenseite ist bei den meisten etwas umfangreicher:

  1. Lebenshaltungskosten für alle
  2. Versicherungen
  3. Ausgaben für Verkehrsmittel
  4. Urlaub
  5. Handy, Telefon und Fernsehgebühren
  6. bestehende Kredit- und Leasingraten
  7. (geplante) Wohnnebenkosten für die zukünftige Immobilie
  8. Investitionsrücklagen für neues Eigenheim
  9. Freizeitausgaben
  10. Spenden
  11. Unterhaltszahlungen
  12. Puffer für unvorhergesehene Ausgaben

5 Tipps für die Aufstellung des Budgets

  • Sei bei allen Beträgen ehrlich: Denn setzt du die Positionen zu niedrig an oder lässt du einige unter den Tisch fallen, wird deine Kreditrate dich vielleicht erdrücken.
  • Deine jetzige Miete musst du nicht in die Budgetrechnung aufnehmen, da sie nach dem Hauskauf wegfällt.
  • Die Wohnnebenkosten sind bei deiner zukünftigen Immobilie höher, wenn du dich für ein größeres Objekt entscheidest als du momentan bewohnst. Dann setzt du etwa 2 Euro je m² für die geplante Wohnfläche an.
  • Dein Haus oder deine Wohnung werden irgendwann in der Zukunft wieder Reparaturen und Modernisierungen benötigen. Dafür solltest du jeden Monat Geld zurücklegen. Dann überrascht dich auch keine teure Handwerkerrechnung. Experten empfehlen 1 Euro pro m² und Monat.
  • Bei unregelmäßigen Beträgen wie zum Beispiel dem Urlaub kannst du einfach die Kosten der letzten 3 bis 5 Jahre addieren und durch die Anzahl der Jahre teilen. So ergibt sich ein durchschnittlicher Wert. Teilst du ihn nochmals durch 12 Monate, kannst du ihn in der Monatsliste ansetzen.

Welche Kreditsumme ist realistisch?

Nachdem du deine Einnahmen- und Ausgabenrechnung erstellt hast, sollte ein Restbetrag verbleiben. Das ist deine mögliche Kreditrate. Hast du für die Ausgaben einen ausreichend hohen Puffer für Unvorhergesehenes eingeplant, kannst du diesen Betrag monatlich bequem schultern. Unser Budgetrechner ermittelt nun für dich einen Kreditbetrag, der bei dieser Rate realistisch ist. Das macht er wie folgt:

  • Er nimmt einen aktuellen, durchschnittlichen Zinssatz an.
  • Für die anfängliche Tilgung geht er von einem beliebten Tilgungssatz aus.

Die Formel für die Berechnung lautet nun: möglicher Darlehensbetrag = (monatliches Nettoeinkommen – monatliche Ausgaben) x 100 × 12 / (Zinssatz + Tilgungssatz)

Der Tilgungssatz und das Baudarlehen

Wie du an der Formel sehen kannst, ist eine Variable, die deine Kredithöhe bestimmt, der Tilgungssatz. Er muss mindestens 1 % der Darlehenssumme betragen, damit die Baufinanzierung in einem vernünftigen Zeitrahmen zurückgezahlt ist. Normalerweise besteht eine Bank darauf, dass du spätestens zum Rentenbeginn schuldenfrei bist. Allerdings verlängern sich in Zeiten niedriger Bauzinsen bei Annuitätendarlehen die Laufzeiten. Das liegt am Annuitäteneffekt, der bei einem kleinen Zinssatz viel geringere Auswirkungen hat. Deshalb musst du mit einem Tilgungssatz von 2 bis 3 % nachhelfen.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by Selbstständiger Finanzierungsberater Markus Raabe

selbstständiger Finanzierungsberater Markus Raabe
Heilmannstraße 19A
81479 München
Telefon: 0152 / 29672267
Mobil: 0152 / 29672267
E-Mail: markus.raabe@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Wie beeinflusst Eigenkapital meine Baufinanzierung?

Neben der Darlehenssumme erwarten viele Banken, dass du auch eigene Mittel für die Finanzierung mitbringst, das sogenannte Eigenkapital. Hast du kein eigenes Geld, spricht die Bank von einer Vollfinanzierung. Das bedeutet für dich, du benötigst eine Bonität und Liquidität, die nichts erschüttert. Das Kreditinstitut wird in diesem Fall deine Finanzen unter die Lupe nehmen und dir den Kredit nur bewilligen, wenn du ausreichend Reserven neben den Kreditraten zur Verfügung hast. Je mehr Eigenkapital du beisteuerst, desto besser wird das Verhältnis Immobilienwert zu Darlehenssumme. Das senkt für die Bank das Risiko und sie kann sich günstiger refinanzieren. Für dich hat das auch Vorteile: Dein angebotener Zinssatz sinkt, dein Kredit wird günstiger und du bist schneller schuldenfrei.

Wichtig:

Beim Kauf eines Hauses, eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung kommt es zu Kaufnebenkosten. Diese Nebenkosten musst du immer aus der eigenen Tasche zahlen, selbst bei einer Vollfinanzierung.

Was gehört zum Eigenkapital?

Im Allgemeinen wünscht sich ein Kreditgeber, dass du rund 20 % an eigenem Geld in den Kaufpreis deiner Immobilie investierst. Allerdings anerkennt die Bank alles, was du selbst beisteuerst, als Eigenkapital und das kann mehr sein als lediglich der Sparstrumpf:

  • Guthaben auf Sparkonten, Termingeldern und Sparplänen
  • zuteilungsreifer Bausparvertrag
  • Schenkungen
  • Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und andere Anleihen
  • privates Darlehen von Familie und Freunden
  • Eigenleistungen am Bau oder bei der Sanierung
  • bei einigen Anbietern: Förderkredite und Zuschüsse des Staates

Infokasten:

Die eigenen Mittel, die du beim Budgetrechner eingibst, verstehen sich ohne Nebenkosten. Unter Details siehst du, welche in etwa beim maximalen Kaufpreis auf dich zukommen würden.

So setzen sich die Nebenkosten beim Hauskauf zusammen:

Da du deine Nebenkosten aus dem Kauf der Immobilie ebenfalls aus deinem Eigenkapital bezahlen musst, solltest du diese Ausgaben kennen. Es handelt sich um vier Positionen, die mit einem Prozentsatz vom Kaufpreis angegeben werden:

  • Grunderwerbsteuer: Für den Immobilienkauf musst du je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 % Steuer an das Finanzamt abführen.
  • Notarkosten: Der Notar übernimmt den Kaufvertrag und die Abwicklung und übermittelt alle wichtigen Daten ans Grundbuchamt. Dafür erhält er etwa 1 - 2 % an Gebühren.
  • Grundbuchamt: Die Eintragungen ins Grundbuch inklusive einer Grundschuld schlagen mit etwa 0,5 % zu Buche.
  • Maklerprovision: Wie viel du für die Vermittlung ausgibst, hängt sehr stark vom Immobilienmakler ab, denn seine Preise sind nicht staatlich reguliert. Die meisten Makler verlangen zwischen 4,65 und 8,34 % Provision. Dabei ist zu beachten, dass du den gesamten Betrag begleichen musst, wenn du den Makler beauftragst, für dich zu suchen. In den meisten Fällen schließt der Makler aber mit Käufer und Verkäufer einen Vermittlungsvertrag und dann darf er dir nicht mehr als die Hälfte berechnen.

FAQ

Wie kann ich mein Budget für die Baufinanzierung verbessern?

Der eine oder andere kann natürlich bei den eigenen Ausgaben sparen. Doch eine Baufinanzierung dauert mehrere Jahrzehnte und nicht jeder möchte so lange Verzicht üben. Deshalb ist es leichter, die Rate zu verkleinern: Du kannst

  • über einen niedrigeren Kaufpreis den Kredit verringern,
  • mit einem Förderkredit oder einem Förderzuschuss Kosten sparen
  • oder mit einem geschickten Vergleich der Anbieter deinen Zinssatz reduzieren.

Warum kann ich meine Provision (Bonifikation) nicht bei den Einnahmen ansetzen?

Provisionszahlungen zählen in der Regel nicht zu den verlässlichen Gehaltseinnahmen und sollten deshalb nicht für die Berechnung der Rate herangezogen werden. Das Risiko ist zu groß, dass bei Ausbleiben der Provision die Finanzierung in eine Schieflage gerät. Ein Vorschlag: Nutze die Bonifikation für Sondertilgungen auf dein Baudarlehen. Damit sparst du dir einiges an Zinskosten und beschleunigst die Tilgung deutlich.

Was kann ich tun, um den maximalen Kaufpreis für den Hauskauf zu erhöhen?

Nicht immer ist es möglich, mit Kompromissen eine Immobilie zu finden, die ins Budget passt. Dann kannst du versuchen, deine Nebenkosten zu reduzieren und dir den Makler zu sparen. Ein Immobilienmakler ist bei einem Verkauf von privat, einem Bauträger oder von der Gemeinde nicht involviert.

Wie kann ich mein Eigenkapital erhöhen?

Ein Mehr an eigenen Mitteln erreichst du, in dem du rechtzeitig beginnst, für den Kauf einer Immobilie zu sparen. Das funktioniert mit einem Sparplan oder einem Bausparvertrag. Eventuell bittest du Verwandte um Mithilfe. Sie können dir einen Geldbetrag zuschießen oder ein Privatdarlehen vergeben. Eine weitere Möglichkeit ist, bei Sanierungen oder dem Neubau selbst Hand anzulegen. Das ergibt Sinn, wenn du handwerklich begabt bist und bereits Erfahrung bei bestimmten Gewerken gesammelt hast.

Der Budgetrechner hilft bei der Kalkulation des Kaufpreises

Wer sich gerne den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchte, muss zunächst wissen, wie viel er dafür ausgeben kann. Unser Budgetrechner unterstützt dich dabei, den maximal möglichen Kaufpreis herauszufinden und gleichzeitig die erzielbare Kreditsumme zu errechnen. Dazu gibst du dein monatliches Budget für die Darlehensrate an und die eigenen Mittel, die dir für die Finanzierung des Immobilienpreises zur Verfügung stehen. Mit dem Ergebnis im Sinn schaust du dich bei unseren Immobilienangeboten um. Außerdem helfen wir dir dabei, Kreditanbieter zu vergleichen und die optimalen Konditionen für deinen Bedarf zu finden. Melde dich am besten noch heute bei uns.

Oberbayern ist sowohl flächengleicher Regierungsbezirk, als auch ein Bezirk in Bayern. Oberbayern grenzt im Osten und Süden an Österreich und im Nordosten an die Oberpfalz und Niederbayern. München ist Verwaltungssitz und Sitz der Bezirksregierung.
Momentan leben in Oberbayern ca. 4.719.716 Einwohner auf einer Fläche von 17.529,10 km². Nach Hamburg hat Oberbayern das zweihöchste Bruttoinlandsprodukt je Einwohner.

Im Regierungsbezirk Oberbayern gibt es 20 Landkreise und 3 kreisfreie Städte:

Landkreise:
  • Landkreis Weilheim Schongau
  • Landkreis Starnberg
  • Landkreis Rosenheim
  • Landkreis Traunstein
  • Landkreis Altötting
  • Landkreis Dachau
  • Landkreis Miesbach
  • Landkreis München
  • Landkreis Neuburg Schrobenhausen
  • Landkreis Landsberg am Lech
  • Landkreis Mühldorf am Inn
  • Landkreis Altötting
  • Landkreis Erding
  • Landkreis Eichstätt
  • Landkreis Ebersberg
  • Landkreis Berchtesgadener Land
  • Landkreis Fürstenfeldbruck
  • Landkreis Freising
  • Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
Kreisfreie Städte
  • Rosenheim
  • Ingolstadt
  • München
Mit seinen weltbekannten Sehenswürdigkeiten zählt Oberbayern zu den bedeutendsten internationalen und nationalen Destinationen des Tourismus. Mit der Landeshauptstadt München, den Schlössern Königs Ludwig II. oder den vielen Naturschönheiten, ist Oberbayern eine der beliebtesten Urlaubsregionen.
Bad Reichenhall, Bad Heilbrunn, Berchtesgaden-Königsee, Bad Tölz und Tegernsee ist für Wanderer das reinste Erlebnis. Hier läuft man durch die wunderschöne Natur und atmet ein exklusives Lüftchen ohne Feinstaub.
Ideal für einen Tagesausflug, und immer eine Reise wert, sind auch die zahlreichen Kulturhighlights und die tollen Schlösser.

Vielseitig sind auch die Landschaften in Oberbayern. Die Berge ragen in der Alpenregion bis fast 3000 Meter in den Himmel. Der Watzmann in Berchtesgaden und die Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen sind die höchsten. Im Nationalpark Berchtesgaden sind die hohen Berge seit 1978 geschützt. Ein Relikt aus der Eiszeit sind die Buckelwiesen bei Mittenwald.

Sehenswürdigkeiten in Oberbayern:
  • Schloss Linderhof
  • Königshaus am Schachen
  • Schloss Herrenchiemsee
  • Schloss Schleißheim
  • KZ Gedenkstädte Dachau
  • Franz-Marc-Museum
  • Wieskirche
  • Museum Manching
  • Pinakothek
  • Freilichtmuseum Glentleiten
  • Freising mit Mariendom
  • NS Dokumentationszentrum München
Die Spitzenwerte erreicht der Freistaat in Oberbayern, die größte Stadt, die höchsten Berge und die meisten Einwohner. Die meisten tragen wahrscheinlich Dirndl und Lederhosen, denn in dieser Urlaubsregion sind die Bräuche nicht wegzudenken.
1883 wurde der erste Trachtenverein Bayerns in Bayerischzell in der Nähe des Schliersees gegründet. Vor allem die Lederhose wurde dem traditionsbewusstem Mannsbild ans Herz gelegt. In der heutigen Zeit ist sie ein Standardoutfit zusammen mit dem Dirndl. In der Urlaubsregion Bayern gibt es aber noch viel mehr Trachten und Brauchtümer, wie zum Beispiel Schuhplatteln, Gebirgsschürzen, Gamsbart, Blasmusik, Jodel-Kunst, Gstanzlingen, Tänze, Komödienstadtl und vieles mehr.
Bei den oberbayerischen Volksfesten geht es nicht immer fromm zu, vor allem auf der Münchner Wiesn. Aber auch in Rosenheim in den Festzelten, in Erding oder in Dachau schäumt das Bier. Familiärer ist die Auer Dult in München.
Beim Almabtrieb wird das Vieh im Tal begrüsst. Am Königsee in Berchtesgaden verläuft das spektakulär. Die Kühe werden hier über den See in großen Kähnen geschippert. Der Schäfflertanz ist auch etwas ganz Besonderes. Alle sieben Jahre zur Faschingszeit choreografieren Schäffler kunstvolle Tanzfiguren zur Musik. Der Tanz gelangte durch die wandernden Schäffler in weitere Orte Oberbayerns. Am Glockenspiel im Münchner Rathaus ist auch der Schäfflertanz dargestellt.

Die wichtigsten Orte in der Region Oberbayern: