Keine Angst, sind nur Cookies.

gestapelte Kekse Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Sie werden für die korrekte Funktionsweise einer Webseite benötigt.
Um den Besuch unserer Webseite so angenehm wie möglich zu gestalten benutzen wir Cookies, um Deine Anmeldedaten zu speichern, zur Erhebung statistischer Daten zur Verbesserung der Webseitennutzung und um Dir speziell auf Dich zugeschnittene Inhalte zu präsentieren.

Klicke auf »Annehmen und weiter«, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Webseite zu navigieren; oder klicke auf »Einstellungen verwalten«, um zu entscheiden, ob bestimmte Cookies bei der Nutzung unserer Webseite gespeichert werden können.

Cookie - Funktionalitäten

  • Vorausfüllen von Formularen
  • Speicherung der zuletzt gesehenen Objekte
  • Speicherung der bereits angefragten Objekte
  • Zulassen der anonymisierten Verwendung von Nutzungsdaten für statistische Auswertungen (Google Analytics)
  • Zulassen von Cookies für Marketingzwecke, Remarketing und Auswertung von Marketingkanälen. (Google Adds, Facebook-Marketing-Dienste)

0 Hallen / Produktion zum Kauf in Weilheim i. OB

Suchvorgaben: Gewerbe, Weilheim i. OB

Vorgaben:
×
×
×
Ort:
×
 
×

Hallen / Produktion in Weilheim i. OB

In Weilheim i. OB findest Du derzeit 0 Lager, Hallen und Produktionsanlagen zum Kauf. Weilheim i. OB liegt im Bundesland Bayern. In Weilheim i. OB haben wir insgesamt 6 Immobilien im Angebot – in Bayern sogar 13.503. Bei Regionalimmobilien24 findest Du die besten regionalen Immobilienangebote – nicht nur Lager, Hallen und Produktionsanlagen zum Kauf.

Die Kreisstadt Weilheim in Oberbayern liegt mit einer Fläche von 55,49 km2 und 22.700 Einwohnern im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau. Die Stadt ist eingebettet in die Landschaft des bayerischen Alpenvorlandes zwischen München und Garmisch-Partenkirchen. Durch Weilheim fließt die Ammer, ein linker Nebenlauf der Isar. Weilheim gliedert sich in 16 Gemeindeteile: Deutenhausen, Weghaus, Waitzacker, Tankenrain, Marnbach, Dietlhofen, Gabler, Farchenbichl, Gossenhofen, Weilheim als Hauptort, Rauchen, Rothsee, Lichtenau, Hirschberg am Haarsee, Hardtwiese, Unterhausen. Erste Spuren menschlicher Besiedlungen stammen aus der Bronzezeit, Grabfunde führen bis zur Spätrömerzeit zurück. Die älteste urkundliche Erwähnung des damaligen Dorfes „Wilhain“ stammt aus einer Urkunde von 1010 des Königs und späteren Kaiser Heinrich II. mit der er dem Kloster Polling den Besitz eines Gutshofes in Weilheim zuspricht. In den ersten drei Jahrzehnten des neuen Jahrtausends beherrschten Lehensherren des Adelsgeschlechts der Andechs-Meranier die Region. Weilheim wurde im Mittelalter von mehreren schweren Bränden heimgesucht und ebenso 1810 von einer Brandkatastrophe überschattet. Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg führten ebenfalls zu Zerstörungen. In der weiteren Stadtgeschichte, ausgehend vom 16. Jahrhundert, nahm das Kunsthandwerk in Weilheim Einkehr. Es etablierten sich zahlreiche renommierte Kunsthandwerker in der Stadt und derer Umgebung. Weilheim schien aufgrund der zahlreichen Klöster des Umlandes, der günstigen Verkehrsanbindung zu München und Augsburg sowie der Straßenverbindung nach Tirol ein günstiger Ort für das Künstlerhandwerk zu sein. Viele Arbeiten von Bildhauern, Malern, Goldschmiedemeistern können heute noch im Stadtmuseum betrachtet werden. Auch die Weilheimer Kunstschreiner, Hafner und Zinngießer sind im Museum vertreten. Die wirtschaftliche Stabilität verdankt die Region sicherlich auch den vielen Handwerkern, die neben den mittelständigen Unternehmen eine ausgewogene Branchenstruktur bietet. Somit besteht keine Abhängigkeit von großen Konzernen und darüber hinaus ist die Region auch stark landwirtschaftlich geprägt. Weilheim in Oberbayern lässt die Herzen der Kunstliebhaber höherschlagen und verbindet Kunst mit Kultur.