Hausfinanzierung
in Oberfranken
wie du an das Geld für den Kaufpreis kommst

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Oberfranken

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Ein kurzer Überblick:

  • Am Anfang steht die Frage im Raum: Was kann ich mir leisten? Du rechnest aus, wie viel du für den Kaufpreis und die monatliche Kreditrate ausgeben kannst.
  • Ist das richtige Haus gefunden, wählst du für dich die beste Darlehensform aus. Tilgungssatz, Sondertilgungen und Gesamtlaufzeit sind wichtige Eckpunkte. Schließlich legst du nach einem Angebotsvergleich fest, bei welchem Darlehensgeber du finanzierst.
  • Mit staatlichen Förderungen kannst du bares Geld sparen. Die Angebote findest du bei den Förderbanken von Bund und Ländern. Sie haben verbilligte Darlehen oder Zuschüsse im Programm.

Ist der Weg zur Hausfinanzierung steinig?

Wer noch nie ein großes Darlehen aufgenommen hat, fühlt sich mit einer Hausfinanzierung schnell überfordert. Kreditantrag, Bonitätsprüfung und dann eine Ablehnung? Der Schlüssel zum Erfolg ist Vorbereitung. Der clevere Hauskäufer beantragt sein Baudarlehen, wenn er die Eckdaten seiner Hausfinanzierung kennt. Sie setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem Eigenanteil und dem Kreditanteil. Beim Kreditanteil klärt er vorab, ob er die monatlichen Raten tragen kann. Dann sieht er der Zusage durch die Bank gelassen entgegen. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie das funktioniert.

4 Schritte näher am eigenen Haus

Der Gedanke an Schulden im sechsstelligen Bereich treibt Bauherren Schweißperlen auf die Stirn. Andererseits geben viele für den Baukredit monatlich nicht mehr aus als für eine Miete. Und ist er erst abgezahlt, zahlen sie nur noch Wohnnebenkosten. Das sind klare Vorteile für eine Baufinanzierung. Die Schlussfolgerung: Bevor du dich für eine Immobilie entscheidest, musst du dir sicher sein, dass du die Schuldenlast tragen kannst. Dann genießt du dein Eigenheim ohne Sorgenfalten.

1. Den Haushaltsplan aufstellen

Ein Überblick über die eigenen Einnahmen und Kosten pro Monat hilft dir, herauszufinden, wie viel Geld dir für eine Darlehensrate übrig bleibt. Dazu reicht eine Liste aus, in der du alle Posten zusammenfasst. Zu den Einnahmen zählen außer dem Gehalt alle wiederkehrenden Gutschriften wie eine Rente oder das Kindergeld. Bei den Ausgaben denkst du außerdem an Kosten wie Urlaub oder Versicherungen. Teil sie durch die Zahl der Monate, dann kannst du sie im Haushaltsplan ansetzen. Es ist klug, die Kosten aufzurunden und einen kleinen Puffer für Ungeplantes einzurechnen. Wie sieht es mit der Miete aus? Sie gehört nicht dazu, da Hauskäufer sich diese Ausgabe sparen. Der Betrag, der unter dem Strich übrig ist, ist dein Budget für eine Darlehensrate.

Tipp: Die Wohnnebenkosten gehören weiter zu den Ausgaben, denn im eigenen Heim bezahlst du ebenfalls Strom, Müllgebühren und Heizkosten. Sie fallen höher aus, wenn du dich flächenmäßig vergrößerst. Im Schnitt machen die Nebenkosten etwa 3 € pro Quadratmeter Wohnfläche aus.

2. Eigenkapital einsetzen – wie viel ist ratsam?

Experten empfehlen Bauherren, 20 % Eigenkapital für eine Hausfinanzierung mitzubringen. Das bedeutet, bei einem Kaufpreis vom beispielsweise 300.000 € sind 60.000 € von dir und 240.000 € kommen von einem Kreditinstitut. Was gehört alles zum Eigenkapital?

  • Sparguthaben
  • Guthaben im Bausparvertrag
  • Aktien, Fonds und andere Kapitalanlagen
  • Geldgeschenk der Familie
  • Eigenleistungen beim Hausbau oder bei einer Sanierung

Ohne Eigenkapital oder mit wenig eigenem Geld finanzieren ist möglich, doch Kreditgeber bestehen wegen des höheren Risikos auf einer hervorragenden Bonität und Zahlungsfähigkeit. Außerdem müssen Hauskäufer mit einem teureren Zinssatz rechnen.

Hinweis: Beim Kauf entstehen Nebenkosten für den Notar, das Grundbuch und die Grunderwerbssteuer. Diese Ausgaben gehören nicht zur Finanzierung, kommen aber zum Eigenkapital hinzu.

3. Haus finanzieren – wie viel kannst du dir leisten?

Für den Kaufpreis hast du deinen Eigenanteil ermittelt und du kennst die Darlehensrate, die du dir leisten kannst. Jetzt benötigst du noch die Darlehenshöhe, die dazu passt. Das rechnest du mit unserem Budgetrechner oder einer Formel aus:

Darlehensrate x 12 × 100 / (Zinssatz + Tilgungssatz) = Darlehensbetrag. Der Kaufpreis für dein Haus setzt sich aus dem Darlehen und deinem Eigenkapital zusammen.

Ein Beispiel:
Angenommen, du kannst monatlich 1.750 € für die Rate ausgeben. Der Darlehenszinssatz liegt bei 4 % und du möchtest mit 2 % den Kredit tilgen. In diesem Fall ist ein Darlehen mit 1.750 € x 12 × 100 / (4 + 2) = 350.000 € denkbar. Mit zusätzlich 100.000 € Eigenkapital hast du für dein Haus ein Budget von 450.000 €.

4. Das optimale Haus für deine Bedürfnisse

Neubau oder Bestandsimmobilie finanzieren? Deine Entscheidung wirkt sich direkt auf die Kosten des Projekts aus.


Bauherren
Wer eine Immobilie neu baut, muss an zahlreiche Ausgaben denken wie zum Beispiel:

  • Grundstückskauf und Kaufnebenkosten
  • Baukosten
  • Architekt
  • Vermessung
  • Baunebenkosten
  • Versicherungen
  • zusätzliche Ausgaben bei der Bemusterung
  • Gartenanlagen

Da so viele Kostenfaktoren zusammenkommen, holen sich Bauherren bereits im voraus Angebote ein. Mit einer Liste der gesamten Kosten und einem kleinen Puffer stellst du fest, ob das Projekt in dein Budget passt.


Hauskäufer
Je nach Zustand des Gebäudes kommen unterschiedliche Kosten zusammen:

  • Kaufpreis und Kaufnebenkosten
  • Sanierungen
  • Reparaturen und Renovierungen

Ist das Gebäude in die Jahre gekommen, sollte ein Käufer eine Liste mit allen notwendigen Arbeiten erstellen. Kostenvoranschläge machen ein Bild von den Ausgaben, die dabei entstehen.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by Gerd Raabe Versicherungsmakler GmbH

selbstständiger Finanzierungsberater Gerd Raabe
Ruffinstraße 6
94575 Windorf
Telefon: 08546 973 807
Mobil: -
E-Mail: gerd.raabe@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 09:00 - 17:00
Dienstag: 09:00 - 17:00
MIttwoch: 09:00 - 17:00
Donnerstag: 09:00 - 17:00
Freitag: 09:00 - 12:00
Samstag: geschlossen
Sonntag: geschlossen

 

Ein Konzept für die Hausfinanzierung

Jetzt hast du eine Vorstellung davon, wie viel du für deine Traumimmobilie ausgeben möchtest. Bei den ersten Besichtigungen stellst du fest, Häuser gehen in vielen Regionen rasch über den Ladentisch. Das liegt an der enormen Nachfrage. Wie kommst du ebenfalls zügig und unkompliziert an die notwendige Baufinanzierung?

Beratung und eine vorläufige Finanzierungszusage

Sobald dir eine Immobilie gefällt, kommst du in Zugzwang. Verkäufer und Makler möchten wissen, welche Interessenten es ernst meinen. Da bleibt wenig Zeit, Bankkonditionen zu vergleichen oder eine Kreditzusage abzuwarten. Deshalb bieten wir als Vermittler an, gemeinsam ein Konzept für die Finanzierung zu erstellen. Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit Konditionen von über 400 Anbietern zu vergleichen und die günstigste Variante für dich herauszusuchen. Wir helfen dir, die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und beim Kreditinstitut einzureichen. Das spart Zeit und Nerven. Auf Wunsch bekommst du von einer Bank eine vorläufige Finanzierungszusage, mit der du eine Immobilie reservieren kannst.

Mit diesen Komponenten optimal finanzieren

Für ein erfolgreiches Konzept gibt es verschiedene Finanzierungsteile, die du je nach Bedarf nutzen kannst.

  • Da ist zunächst das Eigenkapital, dessen Anteil am Gesamtbetrag variieren kann.
  • Dann kannst du einen bestehenden Bausparvertrag einbauen oder neu abschließen.
  • Es gibt Förderungen vom Staat, die dir zustehen können – unten im Artikel findest du weitere Einzelheiten.
  • Du entscheidest dich für Darlehen und legst Darlehensart, Tilgungsart und -höhe sowie die Laufzeit fest.

Wir beraten dich gerne zu allen Möglichkeiten und bauen mit dir dein perfektes Finanzierungspuzzle zu einem Gesamtbild zusammen.

Die Darlehensart für die Hausfinanzierung festlegen

Annuitätendarlehen: Das Annuitätendarlehen gehört zum Standard, wenn Bauherren ihr Vorhaben finanzieren. Nach der Auszahlung des Kreditbetrags zahlst du in gleichmäßigen monatlichen Annuitätenraten das Geld zurück. Die Rate ist immer gleich hoch und besteht aus einem Teil Zins und einem Teil Tilgung. Da du mit jeder Tilgung den Darlehensbetrag reduzierst, sinkt monatlich der Zinsanteil, der Tilgungsanteil steigt.

Tilgungsdarlehen: Bei dieser Darlehensform startest du mit einer Rate, die ebenfalls aus Zins- und Tilgungsteil besteht. Doch hier bleibt die monatliche Tilgung gleich. Der Zinsanteil sinkt und so hast du jeden Monat eine leicht niedrigere Gesamtrate.

Endfälliges Darlehen: Das endfällige Darlehen ist eine Besonderheit, denn du zahlst monatlich nur Zinsen. Am Ende der Laufzeit tilgst du den gesamten Darlehensbetrag auf einmal. Mit dieser Darlehensvariante wirst du hauptsächlich eine Überbrückungsphase finanzieren. Ein Beispiel: Ist dein Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif, gibt deine Bank dir für diese Zeit ein endfälliges Darlehen. Sobald der Bausparvertrag für die Auszahlung bereit ist, tilgt die Bausparsumme den Kredit.

Was musst du bei den Darlehensbedingungen beachten?

1. Sollzinsbindung:

Die Sollzinsbindung gibt an, wie lange der Zinssatz für dein Darlehen gilt: gängige Laufzeiten sind 5, 10 oder 15 Jahre. Endet die Zinsbindung, endet auch der Vertrag. Dann kannst du die Restschuld komplett zurückzahlen oder eine Anschlussfinanzierung zu neuen Konditionen vereinbaren.

Auswirkungen: Für eine längere Zinsbindung verlangen Kreditgeber einen höheren Zinssatz. Eine kurze Zinsbindung heißt dagegen, dass sich Bauherren in wenigen Jahren um eine Anschlussfinanzierung kümmern müssen. Welcher Zinssatz in Zukunft zu bekommen ist, ist noch ungewiss. Hauskäufer entscheiden sich bei niedrigen oder steigenden Zinsen deshalb eher für eine längere Laufzeit, bei sinkenden Zinsen für eine kürzere.

2. Bereitstellungsprovision:

Die Bereitstellungsprovision ist für Bauherren und Sanierer wichtig. Werden deine Zahlungen erst nach und nach fällig, kannst du das Darlehen nicht komplett abrufen. Dein Kreditgeber muss aber die Darlehenssumme bereitstellen und verlangt dafür eine Gebühr: die Bereitstellungsprovision. Sie beträgt in der Regel 3 % der nicht ausgezahlten Summe.

Auswirkungen: Wenn bis zur Gesamtauszahlung deines Kredits einige Monate vergehen, benötigst du einen Baukredit mit bereitstellungsfreier Zeit. Üblich sind Verträge mit drei oder sechs Monaten ohne Bereitstellungsprovision. Dadurch sparst du bares Geld.

3. Tilgung:

Die Höhe deiner Tilgung beeinflusst, wie lange deine Finanzierung dauert. Beginnst du mit einem hohen Tilgungssatz, kannst du die exponentielle Wirkung des Annuitätendarlehens besser ausnutzen.

4. Sondertilgung:

Eine Immobilie finanzieren bedeutet, jahrzehntelang Schulden zu haben. In dieser Zeit kann in deinem Leben viel passieren: Du könntest Sonderzahlungen vom Chef bekommen, dir nach einer Gehaltserhöhung etwas zusammensparen, eine Erbschaft machen oder ein Geldgeschenk erhalten. Wenn du im Darlehensvertrag Sondertilgungen vereinbart hast, darfst du ohne Gebühren einen Teil der Schulden vorzeitig zurückzahlen.

Auswirkungen: Nehmen wir nfolgendes Beispiel: 100.000 € Darlehen, 3,8% Sollzins, 10 Jahre Zinsbindung, 3% Tilgung  Welchen Einfluss haben drei Sondertilgungen mit 3.000 € im 5., 6. und 7. Jahr?

  • Restschuld nach 10 Jahren: 53.092,67 €
  • Zinszahlungen in 10 Jahren: 30.093,07 €
  • Gesamtlaufzeit 26 Jahre

5. Zinsvergleich:

Die eigentlichen Kosten beim Baudarlehen sind die Zinsen. Mit einem Vergleich von verschiedenen Kreditgebern, stellst du fest, welches Angebot am günstigsten ist. Du musst darauf achten, nur Darlehen mit den gleichen Grundbedingungen zu vergleichen. Außerdem ziehst du den Effektivzins und nicht den Sollzins heran. Der Effektivzins enthält neben dem Sollzinssatz alle weiteren Gebühren und Kosten, die entstehen können.

Auswirkungen: Über die Laufzeit kommen Zinsen im vier- oder fünfstelligen Bereich zusammen. Deshalb bedeutet beim Zinssatz schon eine Nachkommastelle eine Ersparnis von mehreren Hundert Euro und mehr.

Förderung – was tut der Staat für Hauskäufer?

Der Gesetzgeber unterstützt Bauherren und Käufer von Immobilien auf zwei Arten:

  1. Sparen fürs Eigenheim:
    Der Staat hilft dir dabei, Eigenkapital anzusparen. Dafür gibt es direkt zwei Fördermöglichkeiten. Eine Variante ist der Wohn-Riester, die andere die Wohnungsbauprämie. Unter bestimmten Bedingungen erhältst du beim Wohn-Riester eine maximale Zuzahlung zu deinem Bausparvertrag von 175 € im Jahr. Für Kinder sind zusätzlich bis zu 300 € pro Jahr drin. Erfüllst du die Voraussetzungen für die Wohnungsbauprämie, erhältst du auf deine jährliche Sparrate für deinen Bausparvertrag 10 % Zuschuss vom Staat, höchstens 70 €.
  2. Vergünstigte Baukredite und Zuschüsse:
    Über die Förderbanken des Staates und der Länder gibt der Staat verbilligte Darlehen und Zuschüsse für bestimmte Vorhaben aus. Außerdem haben verschiedene Städte, Gemeinden und Kirchen weitere finanzielle Hilfen im Angebot. Es gibt Unterstützung bei:
    • Kauf und Neubau von Immobilien
    • energetischen Sanierungen
    • altersgerechtem Umbau
    • Einbau erneuerbarer Energien
    • für Geringverdiener und Familien
Die einzelnen Programme findest du bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder der Landesbank deines Bundeslandes. Oder du lässt dich von uns beraten.

Die Hausfinanzierung angehen!

Den Traum vom Haus finanzieren – das ist eine große Sache. Dafür treten Hauskäufer zurück und nehmen ihr ganzes Leben finanziell unter die Lupe. Du prüfst deine Einnahmen und Ausgaben, wirfst alles Ersparte in einen Topf und rechnest das Vorhaben ausführlich durch. Dann bist du bereit, dein Objekt einem Kreditgeber vorzustellen und deine Unterlagen einzureichen. Du puzzelst eine Finanzierung zusammen, die sowohl dich als auch die Bank glücklich macht. Und kaufst dein Haus. Auf diesem Weg begleiten wir dich gerne und unterstützen dich mit ausführlicher Beratung und Angebotsvergleichen. Jetzt Termin vereinbaren!

Im fränkischen Teil des Freistaates Bayern liegt Oberfranken. Oberfranken grenzt an die Länder Thüringen und Sachsen und die bayerischen Regierungsbezirke Oberpfalz, Mittelfranken und Unterfranken. Auch unser Nachbarland Tschechien ist nicht weit, hier besteht auch eine gemeinsame Außengrenze.
Oberfranken ist ein Bezirk als Selbstverwaltungskörperschaft, als auch ein Regierungsbezirk. Der Name Oberfranken deutet auf die Lage am Oberlauf des Mains.

Der Regierungsbezirk Oberfranken umfasst neun Landkreise:
  • Landkreis Wundsiedel
  • Landkreis Lichtenfels
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Bamberg
und vier kreisfreie Städte:
  • Bayreuth
  • Bamberg
  • Hof
  • Coburg
Oberfranken hat eine Fläche von 7.231,41 km². Momentan leben ca. 1.062.085 Einwohner in Oberfranken. Als traditioneller Industrie- und Produktionsstandort hat Oberfranken eine der höchsten Industriedichten Europas, bezogen auf die Bevölkerung.
Auch für Familien ist Oberfranken ein Familienland mit hoher Lebensqualität. Durch lebendige Dörfer und Städte, intakte Natur, historische Bauten und ein reichhaltiges kulinarisches Angebot, ist für den jeden etwas geboten. Auch die geringen Lebenshaltungskosten, der günstige Wohnraum und der kurze Weg zu den Arbeitgebern, sind die besten Bedingungen für junge Familien.
Die Oberfranken sind stolz auf ihre Braukultur und haben einen ganz eigenen Dialekt. In Oberfranken kommt der Genießer voll auf seine Kosten, egal ob uriges Wirtshaus, traditioneller Biergarten, Brauereigasthof oder gehobenes Spitzenrestaurant, hier ist für jeden etwas dabei. Auch die Herstellung von „flüssigem Brot“ erreicht in der Region Oberfranken Superlative. Auf der Welt findet man nirgendwo mehr Brauereien pro Einwohner. Neben Hefeweizen und Pils gibt es auch zahlreiche Keller- und Zwickelbiere, Saison und Festbiere, die zu bestimmten Anlässen gebraut werden. Aus Oberfranken stammt auch das erste Bier für Frauen.
Wenn man in Oberfranken ist, sollte man auf jeden Fall die drei großen Städte Coburg Bayreuth und Bamberg besuchen. Es sind drei Hochschul- bzw. Universitätsstädte, die durch ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten und die wunderschönen Altstädte beeindrucken.
Viele der schönsten Radwege folgen geschwungenen Flussläufen in Oberfranken. Einige davon führen zur kulinarischen Vielfalt Oberfrankens oder erzählen eine Geschichte. Die schönsten Radwege sind der Tauber Altmühl Radweg, der Liebliches Altmühltal Radweg, der Regnitz Radweg oder der Mainradweg. Hier begegnet man herrlichen Landschaften und vielen schönen Städten, wie zum Beispiel Bamberg und Bayreuth.
Oberfranken ist voller Facetten und farbenreich. Dies zeigt sich in den vielen touristischen Highlights, sei es sportlicher, kultureller oder kulinarischer Art. Es gibt in Oberfranken rund 200 Museen, acht Theater, sechs Thermen und fünf Naturparks. Außerdem wurde der Frankenwald im Jahre 2015 als Qualitätsregion Wanderbares Deutschland in Bayern ausgezeichnet. Der Regierungsbezirk ist in sechs Fremdenverkehrsgebiete aufgeteilt: Steigerwald, Haßberge, Obermain-Jura, Fichtelgebirge und Fränkische Schweiz.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Oberfranken:
  • Opernhaus und die Eremitage in Bayreuth
  • Bamberger Dom
  • Veste Coburg
  • Wandern auf dem Ochsenkopf
  • Eine Tour zur fränkischen Schweiz
  • Felsgarten Sanspareil
  • Freizeitpark Schloss Thurn
  • Wildpark Schloss Tambach
  • Plassenburg in Kulmbach
Auch kulturell hat Oberfranken einiges zu bieten, sei es Musik, bildende Kunst oder Literatur. Die Region ist reich an Künstlern, Autoren, Mäzenen und Komponisten. Die Wagner Stadt Bayreuth zählt mit einem wiedereröffneten Markgräflichen Opernhaus und der Bamberger Altstadt zu den UNESCO Welterbe Stätten. Auch die Geburtsstadt des Maler Lucas Cranach, Kronach ist mit ihren herzoglichen Kunstschätzen weltbekannt.

Die wichtigsten Orte in der Region Oberfranken: