Das variable Darlehen
deine Baufinanzierung ohne Zinsbindung im Rhein-Erft-Kreis

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung im Rhein-Erft-Kreis

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Das Wichtigste vorab:

  • Ein variables Darlehen kommt ohne Zinsbindung aus und orientiert sich an einem Leitzinssatz.
  • Der Kredit hat eine kurze Kündigungsfrist von drei Monaten.
  • Der Hypothekenzins verändert sich im gleichen Maß wie ein vereinbarter Leitzins und kann deshalb sowohl sinken als auch steigen. Das ergibt ein Risiko für den Kreditnehmer.

Wie funktioniert ein Darlehen ohne Zinsbindung?

Du bist gerne flexibel? Dann ist das variable Darlehen vielleicht das richtige Instrument in deiner Baufinanzierung. Diese Kredite sind nicht ganz risikofrei, geben dem Kreditnehmer aber einen größeren Gestaltungsfreiraum. Und du hast die Möglichkeit, clever Zinsen zu sparen. Gleichzeitig solltest du dir über das Risiko von steigenden Hypothekenzinsen bei dieser Darlehensform im Klaren sein.

Zinsen – welche Hypothekenzinsen gelten für ein variables Darlehen?

Bei Vertragsabschluss hast du auch bei diesem Baudarlehen einen Sollzinssatz – genau wie beim Annuitätendarlehen. Der Unterschied ist: Dieser Zinssatz ist nicht festgeschrieben. Deine anfänglichen Hypothekenzinsen berechnen sich aus

  • dem Zinssatz, den die Bank selbst für ihre Refinanzierung bezahlt.
  • Risikoaufschlägen, die die Bank für deine Finanzierung ermittelt.
  • der Marge, die sie gerne verdienen möchte.

Alle drei oder sechs Monate kontrolliert das Finanzinstitut die Sollzinsen. Sie sind an einen Leitzins oder Referenzzinssatz gebunden, meistens ist das der Drei-Monats-EURIBOR. Hat sich dieser Zins verändert, dann passt sie deinen Sollzins im gleichen Verhältnis nach oben oder unten an. In der Regel liegt der Sollzins für ein variables Darlehen wegen der fehlenden Zinsbindung leicht unter dem des Annuitätendarlehens.

Kurzinfo: Was ist der Drei-Monats-EURIBOR?

Der EURIBOR ist ein Durchschnittszinssatz, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen. Beim Drei-Monats-EURIBOR sind speziell Kredite gemeint, die sich die Finanzinstitute für diesen Zeitraum gewähren.

Sonderfall Zinscap – was ist das?

Variable Hypothekendarlehen mit einem Zinscap heißen auch Cap-Darlehen. Um das Risiko durch steigende Sollzinsen zu verringern, kann eine Deckelung, der Zinscap, vereinbart werden. Das ist ein Höchstzinssatz, der nicht überschritten werden kann. Dieser Vertragsbestandteil ist allerdings für eine höhere Marge auf den Sollzins verantwortlich.

Rückzahlung – wie tilge ich den Kredit ohne Sollzinsbindung?

Ein echter Vorteil bei variablen Baukrediten ist die Tilgungsmöglichkeit. Dir steht eine dreimonatige Kündigungsfrist laut § 489 Abs. 2 BGB zu. Das bedeutet, du kannst

  • den Baukredit zurückzahlen.
  • das Darlehen zu einer anderen Bank umzuschulden.

Außerdem hast du zu jedem Zinstermin das Recht, den Baukredit in ein Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz umzuwandeln. Im Vergleich dazu bietet ein Annuitätendarlehen vielleicht bestimmte vertraglich vereinbarte Sondertilgungsoptionen. Für eine Rückzahlung oder vorzeitige Kündigung allerdings muss das Finanzinstitut erst zustimmen und es fallen saftige Gebühren, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by Immoservice NRW - Horst Grüger

selbstständiger Finanzierungsberater Horst Grüger
Wiesengrund 37
50170 Kerpen
Telefon: 02273 601 741
Mobil: 0175 224 14 73
E-Mail: horst.grueger@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag:   09:00-18:00
Dienstag:   09:00-18:00
Mittwoch:   09:00-18:00
Donnerstag:   09:00-18:00
Freitag:   09:00-15:00
Samstag:   geschlossen
Sonntag:   geschlossen

 

 Termine außerhalb der  
 Öffnungszeiten nach Vereinbarung.

Zwischenfinanzierung – wann lohnt sich ein variables Darlehen wirklich?

Ein variables Baudarlehen ist etwas für Kreditnehmer, die von fallenden Zinsen auf dem Kapitalmarkt ausgehen. Über lange Sicht kann jedoch kaum jemand die Entwicklung der Hypothekenzinsen sicher voraussagen. Als kurzfristige Zwischenfinanzierung hingegen ist das variable Darlehen häufig eine echte Alternative zu den unbeweglichen Immobilienfinanzierungen.

1. Eine Zwischenlösung für den Hausverkauf

Wer eine Immobilie abstößt und eine neue kauft oder baut, hat oft eine Übergangszeit mit doppelter Belastung. Der Kaufpreis für das alte Haus ist noch nicht eingegangen, aber beim neuen Objekt müssen bereits erste Rechnungen beglichen werden. In diesem Fall profitierst du von der kurzfristigen Tilgungsoption des variablen Darlehens.

2. Grundstücksfinanzierung mit dem Darlehen ohne Zinsbindung

Auch beim Kauf eines Grundstücks kann eine Art Zwischenfinanzierung notwendig werden. Für einen kleinen Immobilienkredit verlangt eine Bank nämlich oft einen Zinsaufschlag. Die Gesamtfinanzierung lohnt sich wegen der Bereitstellungsprovision auf den nicht ausbezahlten Hauspreis allerdings auch noch nicht. Mit dem variablen Baukredit dagegen hast du verhältnismäßig günstig Sollzinsen bis zum Beginn des Neubaus. Erst dann schließt du eine Baufinanzierung mit festem Sollzinssatz für den Gesamtbetrag ab. Die Rechnung geht allerdings nur auf, wenn der Bau wenige Monate dauert, in denen kein nennenswerter Zinsanstieg zu erwarten ist.

3. Zwischenfinanzierung, bis ein erwarteter Geldsegen eintrifft

Manchmal zieht sich die Auszahlung eines Erbes. Oder der Bausparvertrag ist noch nicht zuteilungsreif. In diesem Fall kannst du ebenfalls an einen Kredit mit variablen Hypothekenzinsen denken. Wenn sich allerdings der Auszahlungstermin deutlich verzögert, kann ein unerwarteter Zinsanstieg die Finanzierung für dich verteuern.

Das Risiko beim Baudarlehen ohne Sollzinsbindung nicht unterschätzen

Egal, aus welchem Grund und für welche Zeitspanne ein Kreditnehmer zu einem variablen Immobilienkredit greift, er sollte das Risiko kennen. Welche finanziellen Folgen kann ein unerwarteter Zinsanstieg haben? Aufzeichnungen zeigen, dass ein rasanter Anstieg des EURIBORs nicht undenkbar ist. Beispielsweise erhöhte sich in den 1,5 Jahren zwischen 2010 und Mitte 2011 der Zinssatz um 0,9 Prozentpunkte. Noch steiler ging es in den beiden Jahren 2005 bis 2007 nach oben: rund 2,6 Prozentpunkte nahm der Leitzins damals zu.¹

Beispiel für die Kosten bei einem Anstieg der Hypothekenzinsen

Wir stellen zwei Szenarien dar. In einem Fall steigt der Leitzins während der Laufzeit um 0,5, in einem anderen um 1,2 Prozentpunkte. Welche Auswirkungen hat das jeweils auf die Rate?

Kreditbetrag 200.000 €
anfänglicher Sollzins 1,25 %
anfängliche monatliche Zinsrate 208,33 €
monatliche Zinsrate nach Erhöhung 0,5 Prozentpunkte 291,67 €
monatliche Zinsrate nach Erhöhung um 1,2 Prozentpunkte 408,33 €

Bereits beim geringen Anstieg um 0,5 Prozentpunkte bezahlt der Kreditnehmer pro Monat über 80 € mehr, aufs Jahr gerechnet sind das ungefähr 1.000 € zusätzliche Kosten. Beim höheren Anstieg sind es jährlich 2.400 € Mehrausgaben. Das Beispiel zeigt, wie schnell die Kosten bei dieser Darlehensform zunehmen können.

Ein Baudarlehen ohne Zinsbindung – riskant, aber als Zwischenfinanzierung geeignet

Das variable Darlehen ist etwas für risikofreudige Kreditnehmer, die eine clevere Zwischenfinanzierung suchen. Da keine Zinsbindung vorhanden ist, unterliegt der Zinssatz Schwankungen, die sich alle drei bis sechs Monate auf die Zinszahlungen auswirken. Deshalb sind während der Laufzeit sowohl steigende als auch fallende Kosten denkbar. Der wirkliche Vorteil liegt in der kurzen Kündigungsfrist.

1 https://www.euribor-rates.eu/de/aktuelle-euribor-werte/2/euribor-zinssatz-3-monate/

Der Rhein-Erft-Kreis befindet sich im Westen von Nordrhein-Westfalen und gehört zum Regierungsbezirk Köln. Die Gebietskörperschaft besteht aus dem dicht besiedelten Umland der Großstadt Köln und dem Ortsteil der Jülich-Zülpicher Börde.
Im Rhein-Erft-Kreis leben rund 480.000 Menschen, unter anderem in der Kreisstadt Bergheim oder der größten Stadt des Kreises Kerpen. Der Rhein-Erft-Kreis ist, bezogen auf die Einwohner, der fünftgrößte Landkreis in Nordrhein-Westfalen und der neuntgrößte in ganz Deutschland.
Bestehend aus 9 Kommunen, ist der Rhein-Erft-Kreis einer der wenigen in Deutschland, in denen sämtliche Kommunen Stadtrecht besitzen. Der Rhen-Erft-Kreis besteht seit 1975 unter der Bezeichnung Erftkreis im Rahmen der Kreisreform. Er setzte sich damals aus den ehemaligen Kreisen Bergheim (Erft) und Köln sowie der Stadt Erftstadt zusammen.
Der Kreis beheimatet auch die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.
Bis 1993 besaß der Rhein-Erft-Kreis noch zwei Verwaltungssitze, ab 1993 dann nur noch den aktuellen, die Kreisstadt Bergheim. Im Jahr 2003 erfolgte schließlich die Umbenennung in Rhein-Erft-Kreis. Mit diesem Namen soll der Kreis besser international vermarktet werden.
Der Kreis liegt im Zentrum des Rheinischen Braunkohlereviers und ist reich an Bodenschätzen, vor allem an Braunkohle. Eines der größten Braunkohlekraftwerke Europa befindet sich auf dem Gebiet des Rhein-Erft-Kreises.

Sehenswürdigkeiten im Rhein-Erft-Kreis
  • Schloss Augustusburg
  • Abtei Brauweiler
  • Schloss Bedburg
  • Schloss Pfaffendorf
  • Altstadt von Kaster
  • Frechener Häuser mit Frechener Baukeramik
  • Glessener Höhe
  • Forum terra.nova