Nebenkosten-Rechner
Nebenkosten für Hauskauf und -bau in der sächsischen Schweiz / Osterzgebirge

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in der sächsischen Schweiz / Osterzgebirge

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Ein kleiner Überblick:

  • Beim Kauf einer Immobilie kommen auf Käufer zusätzliche Kosten für Grunderwerbsteuer, Makler, Notar und Grundbuch in Höhe von etwa 20 % der Kaufsumme zu.
  • Für einen Hausbau entstehen ebenfalls Ausgaben in Zusammenhang mit dem Bauvorhaben in Höhe von 20 %.
  • Eine genaue Prüfung des Bau- oder Architektenvertrags zeigt, welche Baunebenkosten bereits enthalten sind und welche noch hinzukommen.

Welche Nebenkosten entstehen, wenn du ein Haus kaufst oder baust?

Der Kauf oder Bau einer Immobilie ist für Eigentümer Großprojekt und Abenteuer zugleich. Die wenigsten haben auf diesem Gebiet bereits Erfahrung gesammelt. Deshalb sind viele Bauherren und Käufer überrascht, wenn sie feststellen, wie viele Nebenkosten dieses Projekt mit sich bringt. Das liegt nicht zuletzt an den vielen Aufgaben, die mit der Eigentumsübertragung, der Finanzierung und der Bauabwicklung verbunden sind. In deiner Finanzierung musst du unbedingt ausreichend Kapital für die zusätzlichen Kosten mit einplanen, denn sie liegen für die meisten Bau- und Kaufvorhaben bei rund 20 % der Gesamtfinanzierung.

Definition: Was sind Nebenkosten beim Hausbau oder beim Hauskauf?

  1. Beim Kauf einer Immobilie – egal, ob Grundstück, Haus oder Eigentumswohnung – muss der Käufer nicht nur den vereinbarten Kaufpreis bezahlen. Auf ihn kommen Kaufnebenkosten für die Eigentumsübertragung und Dienstleistungen rund um den Kaufprozess zu.
  2. Der Bau eines Hauses produziert Ausgaben für das Grundstück und das eigentliche Gebäude. Die ersten zusätzlichen Kosten entstehen beim Grundstückskauf (siehe Punkt 1). Beim Bauen kommen zum vereinbarten Fertigungspreis weitere Handwerksleistungen, Versicherungen und laufende Ausgaben hinzu.

Die Kaufnebenkosten – für Grundstück oder Immobilie

Sowohl der Bauherr als auch der Käufer werden beim Erwerb ihrer Immobilie oder ihres Grundstücks mit den Kaufnebenkosten konfrontiert. Grob über den Daumen gepeilt kannst du von etwa 15 - 20 % des Kaufpreises ausgehen. Für eine genauere Berechnung nutze gerne unseren Nebenkostenrechner. Was kommt da alles zusammen?

Ausgaben für das Grundbuch

Das Grundbuchamt nimmt die Eigentumsübertragung und den Eintrag deiner Grundschuld im Grundbuch deiner Immobilie vor. Dazu benötigst du die folgenden Dienstleistungen des Grundbuchamts:

  • Grundbuchauszug
  • Auflassungsvormerkung
  • Eintragung des neuen Eigentümers
  • Löschung des vorherigen Eigentümers gemäß Kaufvertrag
  • Eintragung einer neuen Hypothek oder Grundschuld
  • Übertragung einer alten Grundschuld

Insgesamt kosten die Vorgänge im Grundbuch etwa 0,5 % von der Kaufsumme. Die Ausgaben für die Grundschuld berechnet das Grundbuchamt nicht vom Kaufpreis, sondern von der Höhe der Sicherheit. Die Übertragung ist dabei preiswerter als Löschung und Neueintrag ins Grundbuch.

Info: Die Kosten für die Löschung einer alten Grundschuld, die du nicht mehr verwenden kannst, hat der Verkäufer zu tragen.

Die Grunderwerbsteuer

Das Finanzamt berechnet dir für den Kauf des Grundstücks eine Steuer. Die Grunderwerbsteuer ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bayern und Sachsen ist sie mit 3,5 % vom Kaufpreis am günstigsten. Den höchsten Prozentsatz haben dagegen Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Thüringen und das Saarland mit 6,5 %.

Provision für den Makler

Der Immobilienmakler verlangt für seine Vermittlungsarbeit eine Gebühr. Von staatlicher Seite ist diesen Kosten keine Obergrenze gesetzt, doch die Makler halten sich in der Regel an ortsübliche Sätze. Gesetzlich ist seit Ende 2020 geregelt, dass private Käufer eines Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung nur noch maximal die Hälfte der Maklerprovision bezahlen müssen, wenn der Verkäufer den Makler beauftragt hat. Dann muss er die Provision jeweils hälftig auf Käufer und Verkäufer verteilen. Häufig kostet die Maklercourtage zwischen 3 und 7 % plus Mehrwertsteuer (bei Aufteilung zwischen Käufer und Verkäufer die Hälfte). Inzwischen sind jedoch auch Gebühren von über 8 % möglich.

Tipp: Die Provision für den Makler kannst du dir sparen, wenn du deine Immobilie von privat kaufst. Sie entfällt auch bei Grundstücken, die du direkt bei der Gemeinde erwirbst oder wenn du eine Immobilie beim Bauträger kaufst.

Rechenbeispiel für die Kaufnebenkosten

Weitere Ausgaben bei einem Kaufpreis von 500.000 € Euro
Grunderwerbssteuer für GW 5% 27.500 €
Notar 5.500 €
Grundbuch 2.750 €
Provision für Makler 4,76% 26.180 €
Kaufnebenkosten 111.930 €

Regionalimmobilien24 powered by Vogtlandimmobilien24 GmbH

Baufinanzierungsberater Marcel Wolf
Kirchstraße 2
08523 Plauen
Telefon: 03741 384 4969
Mobil: 0176 476 653 21
E-Mail: marcel.wolf@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 08:00 - 18:00
Dienstag: 08:00 - 18:00
Mittwoch: 08:00 - 15:00
Donnerstag: 08:00 - 18:00
Freitag: 08:00 - 14:00
Samstag: geschlossen
Sonntag: geschlossen

oder nach persönlicher Terminvereinbarung

Nebenkosten beim Hausbau – was erwartet Bauherren?

Auch bei den Baukosten solltest du Nebenkosten mit etwa 20 % der Baukosten veranschlagen. Außerdem ist es gut einen Puffer für zusätzliche Ausstattungswünsche und Unvorhergesehenes festzulegen. Auf diese Weise wird dir die Finanzierung während der Bauzeit nicht zu eng.

Welche zusätzlichen Ausgaben entstehen während der Planung?

Bevor die Handwerker überhaupt mit dem Bau deines Hauses beginnen, muss das gekaufte Grundstück vorbereitet werden und du benötigst eine Baugenehmigung. Einige der folgenden Zusatzkosten sind in manchen Bauverträgen mit Bauträgern, Fertighausherstellern oder in den Architektenplanungen schon enthalten. Und manche der Punkte fallen bei bestimmten Vorhaben gar nicht an. Deshalb ist es gut, schon bei den Vorbesprechungen nach allen Kostenfaktoren zu fragen und Voranschläge einzuholen.

  1. Erschließung des Grundstücks

    Meistens haben Grundstücke, die du bei der Gemeinde kaufst, bereits alle Anschlüsse für Strom, Wasser, Telefon, Kanalisation und an das Straßennetz. Dann sind die Kosten dafür bereits im Kaufpreis enthalten. Handelt es sich jedoch um ein völlig neues Baugebiet oder baust du auf ein neu aufzuteilendes Grundstück, können die Erschließungskosten noch auf dich zukommen. Liegen die Leitungen und Kanäle bereits auf deinem Grundstück, muss auch auf dem Gelände noch eine Erschließung durch die Versorger stattfinden. Dafür fallen weitere Kosten an. Da die Beträge regional stark schwanken, informierst du dich am besten bei deiner Gemeinde und den Versorgungsbetrieben über die Kosten in deiner Gegend.

  2. Vermessung und Eintragung ins Liegenschaftskataster

    Ebenfalls bei der Erschließung muss dein Grundstück vermessen und in eine Flurkarte eingetragen werden. Die Vermessung erfolgt ein weiteres Mal, wenn dein Gebäude und Nebengebäude wie die Garage fertiggestellt sind. Dabei können schon 3.000 € zusammenkommen.

  3. Baugenehmigung

    Deinen Bauantrag stellst du zusammen mit dem Architekten oder der Baufirma. Deshalb sind die Gebühren für Antrag und Baugenehmigung manchmal bereits in den Bauvertrag mit eingerechnet. Die Kosten sind von der Gemeinde abhängig und liegen für ein Einfamilienhaus schon mal bei 800 €.

  4. Bodengutachten

    Häufig ist ein Bodengutachten durch einen Sachverständigen notwendig. Er nimmt Bodenproben und stellt die Beschaffenheit des Untergrunds fest. Das bestimmt wiederum die Kosten für den Aushub und kann zu einer Veränderung bei der Abdichtung eines Kellers führen. Der Gutachter stellt eine Rechnung mit etwa 500 - 1.000 €.

  5. Abbruch bestehender Bebauung

    Falls dein Grundstück noch mit einem baufälligen Haus oder Schuppen bebaut ist, übernimmt ein Bauunternehmen den Abbruch und die Entsorgung. Für diese Arbeiten ist ein Kostenvoranschlag sinnvoll, da die Preise je nach Größe des Gebäudes und den zu entsorgenden Materialien stark schwanken. Kosten sparst du, wenn du das Gebäude in Eigenleistung leer räumst.

  6. Rodung

    Natürlich möchtest du einen schönen Bewuchs erhalten, doch die Baumaschinen benötigen Platz. Oft müssen deshalb Bäume und Sträucher für den Neubau weichen. Je nachdem, wie hoch die Bepflanzung ist, kannst du die Sträucher selbst roden.

  7. Baustraße

    Steht das Gebäude nicht direkt an der Straße, muss die Baufirma eine Baustraße über das Grundstück anlegen, damit Lastwagen gut anfahren können. Diese Gebühren sind oft in den Hauskosten der Bauträger und Fertighaushersteller enthalten. Eine solche Schotterstraße kann rund 1.000 € kosten.

  8. Prüfstatiker

    Ein Gutachter muss die Statik deines geplanten Neubaus vorab prüfen und feststellen, ob der Boden das Gebäude tragen wird. Dafür entstehen Kosten, die der Architekt oder Bauunternehmer manchmal schon eingeplant hat.

  9. Aushub der Baugrube und Abfuhr des Bodens

    Je nachdem, ob du nur ein Fundament oder gleich einen Keller planst, sind die Erdarbeiten unterschiedlich umfangreich. Ein Teil des Bodens kann für den Garten zurückbleiben, doch das meiste muss entsorgt werden.

  10. Bauvertrag prüfen

    Da Bauunternehmen den Bauvertrag anfertigen, ist es sinnvoll, wenn der Käufer den Inhalt von einem Anwalt abklären lässt. Er kann dich auf Nachteile hinweisen und dich vor versteckten Kosten bewahren.

Zusatzkosten während der Bauphase - welche sind das?

Sobald der erste Bagger rollt, beginnt der eigentliche Hausbau. Jeden Tag verändert sich die Baustelle und du siehst, wie dein Rohbau entsteht. Welche zusätzlichen Ausgaben können jetzt auch dich zukommen?

  1. Architektenkosten

    Die Ausgaben für einen Architekten sollten nur extra hinzukommen, wenn du dich für ein Architektenhaus entscheidest. Dann musst du rund 15 % der Bausumme einplanen. Bei einem Bauträger oder Fertighaushersteller sind die Architektengebühren in der Regel inklusive.

  2. Gutachter für die Baubegleitung

    Kein Muss, aber sinnvoll: Eine Baubegleitung durch einen Sachverständigen nimmt dir die Sorge ab, Mängel nicht oder erst zu spät zu erkennen. Er begeht die Baustelle regelmäßig und schaut sich die unterschiedlichen Gewerke an. Seine Expertise ist zwar nicht umsonst, doch sie kann dir Tausende von Euro sparen. Dafür verlangen die meisten unabhängigen Gutachter einen Stundensatz von 100 €.

  3. Versicherungen

    Während der Bauzeit kann viel passieren. Ein Unfall, Schäden am Eigentum Dritter oder ein Unwetter zerstören einen Teil deines Rohbaus. Gegen diese Unwägbarkeiten kannst du verschiedene Versicherungen abschließen. Zunächst solltest du prüfen, ob in deiner Haftpflichtversicherung ein Bauvorhaben eingeschlossen ist. Sonst benötigst du eine Bauherren-Haftpflichtversicherung. Zusätzlich kannst du eine Feuerrohbauversicherung und eine Bauleistungsversicherung abschließen. Einige Bauträger bieten diese Versicherungen im Paket an, aber es lohnt sich, hier Preise zu vergleichen.

  4. Laufende Kosten

    Für den Bau brauchen die Handwerker Strom und Wasser, um ihre Maschinen zu bedienen und Material anzumischen. Den Verbrauch solltest du nicht unterschätzen. Zwischen 100 und 150 € können pro Monat zusammenkommen.

  5. Finanzierungskosten

    Je nachdem, wie lange dein Haus gebaut wird, können dir bei der Finanzierung zusätzliche Kosten entstehen. Für einen Baukredit verlangen Banken nach einer gewissen Zeit eine Bereitstellungsprovision, wenn nicht der gesamte Betrag abgerufen wird. Du kannst dir einen Freiraum schaffen, indem du beim Kreditvertrag auf eine Zeit ohne Bereitstellungsprovision von sechs Monaten bis zu einem Jahr achtest. Danach zahlst du für den Betrag, den die Bank noch nicht ausgezahlt hat, jeden Monat in der Regel 0,2 % Gebühr.

Weitere Kosten nach Fertigstellung

Bevor du dein Haus beziehen kannst, steht noch die Abnahme an. Natürlich bist du als Bauherr der richtige Ansprechpartner, um die Arbeiten der Baufirma zu kontrollieren. Ein Gutachter, der den Bau begleitet hat, sollte dabei ebenfalls anwesend sein und dich bei der Suche nach Mängeln unterstützen. Welche Ausgaben sind noch nötig?

  1. Abnahme des Rohbaus und Schlussabnahme

    Die Bauaufsichtsbehörde überprüft, ob der Bau laut Baugenehmigung korrekt ausgeführt wurde. Wie umfassend diese beiden Abnahmen durchgeführt werden, hängt von der jeweiligen Behörde ab.

  2. Prüfprotokoll des Schornsteinfegers

    Der Schornsteinfeger muss die Heizungsanlage vor Inbetriebnahme prüfen, bewerten und ein Protokoll darüber erstellen.

  3. Außenanlagen

    Den Garten, die Terrasse, Pflasterarbeiten und die Einfriedung möchtest du vielleicht von einem Gartenbauunternehmen herstellen lassen. Oder du machst das selbst. In jedem Fall entstehen dadurch Ausgaben, die nicht in deinen Baukosten enthalten sind. Experten setzen Außenanlagen mit etwa 10.000 € an.

Beim Bau und Kauf einer Immobilie die Nebenkosten nicht vergessen

Natürlich musst du bereits für den Kauf eines Grundstücks und den Hausbau eine ziemlich hohe Geldsumme aufbringen. Doch für zahlreiche Dienstleistungen und Arbeiten kommen trotzdem weitere Ausgaben auf dich zu, die du bei der Finanzierung nicht vergessen solltest. Die Kaufnebenkosten betragen überschlagen 20 % vom Kaufpreis. Dazu kommen weitere 20 % an Nebenkosten von der Bausumme. Regionalimmobilien24 berät dich gerne über die Möglichkeiten einer Baufinanzierung. Wende dich an unsere Experten.

Die Sächsische Schweiz ist eine Landschaft mit bizarren Felsformen. Der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges wird als Sächsische Schweiz bezeichnet und die tschechische Seite als Böhmische Schweiz.
Die Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat etwa 244.700 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Hauptstadt der Sächsischen Schweiz ist Pirna. Die östliche Seite der Sächsischen Schweiz geht in das Lausitzer Bergland über und der östliche Teil in das Erzgebirge. Der Große Zschirnstein ist in der Sächsischen Schweiz die höchste Erhebung.
Innerhalb des Sächsisch-Böhmischen Kreidesandsteingebietes stellt die Sächsische Schweiz eine naturräumliche Gliederung dar. Auf dem tschechischen Boden befinden sich die Verbindungsstellen des Elbsandsteingebirges und des Lausitzer Gebirges. Zwischen dem Zittauer Gebirge und der Sächsischen Schweiz befindet sich das Lausitzer Bergland.
Seit dem 1.Januar 2014 besteht der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge besteht aus 36 Gemeinden, darunter 19 Städte. Zur „Großen Kreisstadt“ zählen Pirna, Sebnitz, Freital und Dippoldiswalde. Die Sächsische Schweiz ist durch die vielen Sandsteinfelsen bei Kletterern ein beliebtes Ausflugziel. Neben den Klettergipfeln gibt es außerdem verschiedene Stiegen, bei denen auch schwindelfreie und trittsichere Wanderer mit Hilfe von Treppen, Leitern, Metalltritten und Griffen an verschiedenen Stellen die teilweise recht großen Höhenunterschiede überwinden können. Die beliebtesten Stiegen in der Region sind die Häntzschelstiege und die Zwillingsstiege in den Affensteinen sowie die Heilige Stiege, die Rübezahlstiege und die Rotkehlchenstiege nördlich von Schmilka.
Wer einen Aktivurlaub machen möchte findet an der Bastei perfekte Bedingungen. Auf 8 Etappen führt einer der schönsten Wanderwege durch die gesamte Gebirgsgegend. Radfahrer können entlang der Elbe auf dem Elbradweg von Hamburg bis zur Elbquelle in Tschechien radeln. Die Festung Königsstein ist das eines der bekanntesten Vertreter der Schlösser und Burgen in der Region Sächsische Schweiz. Die Festung wacht wie eine Landmarke über die Elbe. Mit dem historischen Schaufelraddampfer der Sächsischen Dampfschiffahrt kann man die Festung erreichen und Touren von Dresden bis Bad Schandau erleben. Für Bahnfans hat die Sächsische Schweiz einiges zu bieten unteranderem die größte Miniaturgartenbahnanlage der Welt, der kleinste Straßenbahnbetrieb Deutschlands und wunderschöne malerische Bahnstrecken.

Top Sehenswürdigkeiten im Nationalpark der Sächsischen Schweiz:
  • Böhmische Schweiz
  • Lilienstein
  • Schrammsteinaussicht
  • Schrammsteine
  • Kirnitzsch
  • Papststein
  • Felsentor 'Kuhstall'
  • Affensteine
  • Großer Winterberg

Highlights der Sächsischen Schweiz:
  1. Kirschnitztalbahn
  2. Festung Königstein
  3. Die Bastei

Vom Bergbau war die Region seit dem 19.Jahrhundert stark geprägt. Viele Betriebe entwickelten sich vor allem im Döhlener Becken durch den Abbau von Steinkohle im Zeitalter der Industrialisierung. Bis zum Jahr 1991 wurde in Altenberg Zinnerz abgebaut und aufbereitet. In Königstein und Freital wurde Uranerz gewonnen und in Burkhardswalde Mineralwasser. Bis heute ist die Sächsische Schweiz noch Lieferant von Naturstein. Viele Fabriken siedelten sich auch während der Industrialisierung in der Region an. Der ländliche Raum wird landwirtschaftlich genutzt, im Bereich des Dresdener Elbtalkessels sind sogar Sonderkulturen heimisch. Die Waldgebiete Tharandt, Altenberg und Sächsische Schweiz werden vor allem forstwirtschaftlich genutzt.
Durch den Tourismus ist die Sächsische Schweiz, stärker als das Osterzgebirge geprägt. Viele Industriebetriebe wurden nach der Wende geschlossen oder verkleinert. Es existieren dennoch Unternehmen wie das Edelstahlwerk in Freital.