Mit dem Hauskredit zum Eigenheim
in Unterfranken!

Bankenlogos
Hero

Deine Baufinanzierungsberatung in Unterfranken

Vereinbare kostenfrei und unverbindlich einen Beratungstermin.

 
  • über 400 Banken im Vergleich
  • Top Konditionen bis zu 40 Jahre fest
  • Einbindung staatlicher Förderungen
  • Zinssicherung bis 60 Monate voraus
  • persönliche Beratung vor Ort

Terminvereinbarung unter
03741 164 - 2691 Unser Team

Ein kurzer Überblick:

  • Bevor du dich für eine Immobilie entscheidest, musst du zuerst herausfinden, wie viel Budget dir zur Verfügung steht.
  • Den Kredit für dein Haus beantragst du als Annuitätendarlehen, als Bausparvertrag, als variables Darlehen oder als eine Mischung daraus.
  • Bei der Planung deines Vorhabens und der Finanzierung hast du verschiedene Möglichkeiten, Kosten zu sparen.

Was ist ein Hauskredit?

Der Hauskredit ist ein Darlehen, das du zur Finanzierung einer Immobilie benutzen kannst. Er ist zweckgebunden und darf deshalb nur für den Kauf, Bau oder die Sanierung eines Hauses oder einer Wohnung eingesetzt werden. Du bekommst den Kredit bei einer Bank, einer Bausparkasse oder einer Versicherung. Er besteht aus der Kreditsumme, die du in monatlichen Raten über mehrere Jahre zurückzahlst. Außerdem erhält der Darlehensgeber von dir Zinsen und eine Kreditsicherheit wie zum Beispiel die Grundschuld auf dein Haus.

Eine Immobilie finanzieren - wie geht das?

Bevor du dir dein Traumhaus aussuchst, musst du für dich die Frage klären, wie viel das Objekt kosten darf. Die wenigsten Eigentümer haben so viele Rücklagen, dass sie alles aus eigener Tasche bezahlen können. Für den Restbetrag muss Fremdkapital her. Mit welchen Schritten gehst du die Finanzierung an?

1. Der Hauskredit: Was kann ich mir leisten?

Das hängt in erster Linie davon ab, wie viel Rate du jeden Monat begleichen kannst. Stellst du deine Einnahmen und Ausgaben pro Monat zusammen, findest du leicht heraus, welcher Betrag übrig bleibt. Als Einnahmen gelten:

  • Gehalt
  • Kindergeld
  • Rente
  • Kapitalerträge (nur sofern die Geldanlage nicht in die Gesamtfinanzierung gesteckt wird)

Bei den Ausgaben ist zu beachten, dass du unregelmäßige Kosten wie Versicherungen oder den Urlaub auf den Monat umrechnest. Die Miete kommt nicht dazu, dafür aber ein Betrag für die Instandhaltungsrücklage der neuen Immobilie.

Mit der folgenden Formel ermittelst du dann deinen möglichen Kreditrahmen:

monatlicher Restbetrag x 12 × 100 / (Zinssatz + Tilgungssatz) = Darlehensbetrag

2. Wie viel darf mein Haus kosten?

Im nächsten Schritt rechnest du zusammen, was du von deinem Ersparten für das Haus einsetzen kannst. Zum Eigenkapital zählen:

  • Tagesgeld oder Sparkonten
  • Wertpapiere
  • Bausparguthaben
  • Geldgeschenke der Familie

Wichtig: Du kannst nicht alle Rücklagen als Eigenkapital nutzen, denn beim Kauf entstehen noch rund 15 % Kaufnebenkosten. Diese Ausgaben musst du auf jeden Fall selbst bezahlen.

Dein Eigenkapital plus Hauskredit ergeben zusammen den Kaufpreis oder die Kosten für Grundstück und Bau deines Hauses.

Ein Hauskredit ohne Eigenkapital - ist das möglich?

In Bankensprache heißt diese Variante Vollfinanzierung und es gibt sie tatsächlich. Gerade junge Menschen hatten oft noch nicht die Gelegenheit für eine Immobilie zu sparen. Doch mit der Vollfinanzierung sind für den Kreditgeber zusätzliche Risiken verbunden und er knüpft deshalb einige Bedingungen daran:

  • Die Kaufnebenkosten muss der Kreditnehmer selbst bezahlen, er kann sie nicht mit einem Kredit finanzieren.
  • Ein hoher Beleihungswert des Objekts ist notwendig. Das bedeutet: Bei der Bewertung durch den Kreditgeber muss er kaum Abschläge vom Kaufpreis machen, weil sie zum Beispiel bei Lage, Ausstattung und/oder Zustand sehr begehrt ist.
  • Die Bonität des Kreditnehmers ist optimal.
  • Mit einem ordentlichen Einkommen kann der Kreditnehmer die Darlehensrate bequem tragen und hat sogar noch Reserven übrig.

Deine Ansprechpartner vor Ort

Regionalimmobilien24 powered by Ad Domum GmbH & Co. KG

Baufinanzierungsberaterin M.A. Christine de la Motte
Regensburger Straße 215
90478 Nürnberg
Telefon: 0911 477 908 24
Mobil: 0178 738 3585
E-Mail: christine.delamotte@regionalimmobilien24.de

Öffnungszeiten

Montag: 08:00–18:00
Dienstag: 08:00–18:00
Mittwoch: 08:00–18:00
Donnerstag:    08:00–18:00
Freitag: 08:00–18:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

Welche Darlehensarten gibt es für die Finanzierung einer Immobilie?

Du kannst den Kredit für dein Haus aus unterschiedlichen Varianten wählen. Außerdem bietet der Staat Förderkredite und Zuschüsse an, die dir Geld einsparen, wenn dein Objekt den Kriterien entspricht. Die Darlehenstypen lassen sich miteinander und mit den Förderungen kombinieren. So stellst du mit einem Finanzexperten von Regionalimmobilien24 dein individuelles Finanzierungspaket zusammen. Welche Darlehenstypen sind auf dem Markt?

1. Das beliebte Annuitätendarlehen von der Bank

Meistens wirst du bei Anfrage nach einem Immobilienkredit erst einmal ein Annuitätendarlehen angeboten bekommen. Dabei erhältst du deinen Kreditbetrag und bezahlst dafür monatlich eine Rate aus Zins und Tilgung. Da deine Restschuld durch den Tilgungsanteil jeden Monat sinkt, musst du auch weniger Zinsen bezahlen. Die Rate bleibt jedoch gleich und so erhöht sich monatlich deine Tilgung um die eingesparten Zinsen. Beim Annuitätendarlehen hat der Kreditnehmer diese Vorteile:

  • eine verlässliche Rate
  • steigende Tilgungsanteile
  • gleichbleibender Zinssatz über die gewählte Zinsbindungsfrist

2. Ein Bauspardarlehen

Wenn du bereits einen Bausparvertrag angespart hast, kannst du ihn jetzt für deine Planung nutzen. Oder du entscheidest dich dafür, einen neuen Bausparvertrag abzuschließen. Das Prinzip funktioniert so: Der Bausparvertrag besteht aus einem Sparanteil und einem Darlehensanteil. Über einige Jahre zahlst du monatlich einen vereinbarten Betrag ein, bis 40 oder 50 % der Bausparsumme erreicht sind. Kurz darauf wird der Bausparvertrag zuteilungsreif und du kannst das Angesparte zusammen mit dem Bauspardarlehen bekommen. Ab diesem Moment musst du dein Bauspardarlehen mit Zins und Tilgung zurückzahlen. Für den Bausparvertrag selbst fallen Abschlussgebühren und eventuell Kontoführungsgebühren an. Wie sehen deine Vorteile aus?

  • schnelle Tilgung
  • Förderungen des Staates wie die Wohnungsbauprämie oder der Wohn-Riester sind möglich
  • stabile monatliche Rate
  • bekannte Sollzinsen für die gesamte Laufzeit

Exkurs: Was, wenn der Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif ist?

Sowohl deine Bank als auch die Bausparkasse lassen dich nicht Jahre auf deine Finanzierung warten. Wenn der Vertrag noch nicht voll angespart ist, erhältst du eine Vorfinanzierung, eine Zwischenfinanzierung oder ein Bausparsofortdarlehen – alles Begriffe für ein ähnliches Kombiprodukt: Parallel zum Bausparvertrag läuft ein Kredit in gleicher Höhe, für den du nur Zinsen bezahlst. Die Tilgung ist am Ende der Laufzeit fällig und kommt natürlich aus dem Bausparvertrag, der ausgezahlt wird. Die ersten Jahre bringst du den Sparbetrag für den Bausparvertrag und die Zinsen für die Vorfinanzierung auf. Nach Zuteilung ist die Vorfinanzierung getilgt und du bezahlst die Rate für das Bauspardarlehen.

3. Ein variables Darlehen für Risikofreudige

Anstelle eines Annuitätendarlehens mit festem Sollzins ist auch ein Kredit mit variablem Zinssatz erhältlich. Der Unterschied: Der Zins orientiert sich am 3-Monats-EURIBOR und ändert sich, wann immer der EURIBOR sinkt oder fällt. Das ist sehr praktisch, wenn Kreditnehmer von sinkenden Zinsen am Markt ausgehen. Dann nehmen sie jede Zinsbewegung mit und sparen viele Kosten. Allerdings müssen sie auch steigende Zinsen mittragen. Dieses Darlehen eignet sich für Kreditnehmer mit einem stabilen finanziellen Hintergrund, die sich des Risikos bewusst sind.

Tipps, wie du einen günstigen Hauskredit planst

Da jede Baufinanzierung unterschiedliche Eigenheiten hat und die Finanzen bei jedem anders aussehen, sollte der Kredit für dein Haus auf dich zugeschnitten sein. Einige Möglichkeiten, wo du selbst etwas anpassen oder verändern kannst, haben wir dir aufgelistet. Unsere Experten helfen dir gerne dabei!

Die Kredithöhe – gibt es Einsparpotenzial?

Steigende Kaufpreise und Baukosten bringen dich vielleicht dazu, dein Budget bis zum letzten Cent auszureizen. Trotzdem kannst du versuchen, deine Hauskosten zu reduzieren, wo es sinnvoll ist:

  • Spare nicht am Gutachter, sondern versuche mit den Mängeln, die er entdeckt, eine bessere Verhandlungsposition zu erhalten.
  • Plane für Sanierung und Baukosten und vergleiche Kostenvoranschläge. Dadurch vermeidest du auch eine teure Nachfinanzierung von zusätzlichen Kosten.
  • Wenn du dir Eigenleistungen zutraust, hast du weniger Handwerkerausgaben.
  • Erkundige dich, ob es in deiner Region günstiger ist, neu zu bauen oder eine Bestandsimmobilie zu kaufen.

Deine Kaufnebenkosten – so erhöhst du dein Eigenkapital

Die Nebenkosten, wenn du ein Grundstück oder eine Bestandsimmobilie erwirbst, liegen je nach Bundesland bei etwa 15 %. Das ist ein beachtlicher Betrag. Ersparen kannst du dir nur die Maklergebühren, die stolze 5 bis über 7 % ausmachen. Um diese Kosten zu vermeiden, kaufst du dein Objekt direkt von privat oder von einem Bauträger. Damit kannst du von deinen Rücklagen mehr für die eigentliche Finanzierung einsetzen und erhöhst somit dein Eigenkapital. Vorteil? Weniger Kreditkosten und bei der Bank eine bessere Bonität.

Wie erhältst du einen günstigen Sollzins für den Kredit?

Das A und O ist ein ausgiebiger Kreditvergleich von verschiedenen Anbietern über den Effektivzins. Dadurch findest du die optimalen Konditionen für deine Baufinanzierung. Allerdings darfst du nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, das heißt: Achte darauf, dass du nur Darlehen mit den gleichen Vorgaben nebeneinander stellst. Bestimmte Variablen verändern nämlich den Zinssatz nach oben oder unten:

  • Die Zinsbindungsfrist: je länger die Laufzeit, desto höher der Zinssatz.
  • Kredithöhe und Immobilienwert: Das Verhältnis zwischen Kreditbetrag und deinem Objekt wirkt sich auf den Beleihungswert und die Risikobewertung aus. Je größer die Differenz zwischen den beiden, desto kleiner wird dein Zinssatz.
  • Tilgungsrate: Einige Banken honorieren eine höhere Tilgung mit einem Abschlag auf den Zinssatz.

Welche Tilgungsrate ist optimal?

Eine schnelle Tilgung spart effektiv Zinsen, da deine Schulden zügig sinken. Das gilt immer, egal, wie hoch der Zinssatz ist. Bei niedrigem Zinsniveau entsteht beim Annuitätendarlehen der Effekt, dass eine geringe Tilgung zu einer verrückten Gesamtlaufzeit von teils über 60 Jahren führt. Ein Beispiel:

Für ein Darlehen mit 500.000 € mit 3 % Sollzins und einer Zinsbindungsfrist von 10 Jahren vergleicht ein Kreditnehmer die Tilgung.

Tilgungssatz Gesamtlaufzeit Zinskosten in 10 Jahren Rate
1 % 44 Jahre 165.236,45 € 1.875,00 €
3 % 22 Jahre 145.709,36 € 2.708,33 €

An diesem Beispiel wird deutlich, welche Auswirkungen die Tilgungshöhe sowohl auf die Gesamtlaufzeit als auch auf die Zinskosten hat. Natürlich sorgt eine höhere anfängliche Tilgung auf für eine höhere monatliche Rate.

Die Zinsbindung – kann sie dir Kosten sparen?

Beim Annuitätendarlehen kommt der Zinsbindung besondere Bedeutung zu. Grundsätzlich hast du die Wahl deinen Zinssatz zwischen 5 und bis zu 30 Jahren festzuschreiben. Natürlich verlangt der Kreditgeber für eine längere Zinsgarantie auch einen Aufschlag. Das lohnt sich jedoch, wenn in den kommenden Jahren mit steigenden Zinsen am Markt gerechnet werden muss. Dann reduzierst du dein Risiko, bei der Anschlussfinanzierung einen höheren Sollzins zu bekommen. Gehst du jedoch von gleichbleibenden oder sogar sinkenden Zinsen aus, solltest du eher zu den kurzen Laufzeiten greifen.

Sondertilgungen puschen die Finanzierung

Bist du ein Sparfuchs? Oder bekommst du öfter eine Prämie vom Arbeitgeber? Einen ungeplanten Geldsegen kannst du hin und wieder in dein Darlehen stecken, wenn du in deinem Kreditvertrag eine Sondertilgungsmöglichkeit vereinbarst. Was bringt diese Variable? Angenommen, ein Kreditnehmer plant, während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren jährlich eine Sondertilgung mit 1.000 € vorzunehmen. Sein Kreditbetrag liegt bei 200.000 €, der Zinssatz bei 3,5 % und die Rate bei 916,67 €. Wie sieht seine Ersparnis aus?

Sondertilgung Restschuld nach
10 Jahren
Zinskosten in
10 Jahren
voraussichtliche Gesamtlaufzeit
Darlehen
nein 152.189,16 € 62.189,16 € 29 Jahre
ja 140.426,99 € 60.426,99 € 25 Jahre

Innerhalb der 10 Jahre Zinsbindung kommt eine Ersparnis von 1.762,17 € zusammen. Außerdem hat er weniger Restschulden, die in der Anschlussfinanzierung noch deutlich mehr Auswirkungen haben.

Welche Gebühren sind unnötig?

Kreditgeber haben aufgrund gesetzlicher Regelungen kaum noch Gebühren, die zu deinen Zinsen hinzukommen. Durch Buchungstage entsteht manchmal eine rechnerische Differenz, die in den Effektivzins einkalkuliert werden muss. Was darin nicht enthalten ist, sind die Bereitstellungsprovisionen. Diese Gebühr kommt auf dich zu, wenn du den Kreditbetrag nicht sofort oder nicht komplett benötigst. Das ist zum Beispiel bei Sanierungen oder dem Neubau der Fall. Die Bank verlangt dann für den nicht ausbezahlten Betrag eine ordentliche Provision. Du kannst in den Kreditvertrag einen Zeitrahmen ohne Bereitstellungsprovision aufnehmen. So reduzierst du diese Kosten.

Den Hauskredit planen und Kosten vermeiden

Einen Hauskredit kannst du nur für den Kauf oder Bau einer Immobilie verwenden. Es gibt ihn in verschiedenen Darlehensvarianten, die du auch zusammen nutzen kannst. Durch den geschickten Einsatz von Vertragsbedingungen und den Vergleich von Konditionen sparst du dir eine Menge Kosten und beschleunigst die Rückzahlung. Die Finanzexperten von Regionalimmobilien24 unterstützen dich beim Planen und vergleichen für dich zahllose Anbieter. Melde dich am besten noch heute!

Im Nordwesten Bayerns im fränkischen Teil des Freistaates liegt die Region Unterfranken. Unterfranken ist sowohl Regierungsbezirk, als auch ein Bezirk. Die Fläche von Unterfranken berrägt 8530,99 km². Momentan leben in Unterfranken ca. 1.317.507 Einwohner.
Unterfranken liegt am Unterlauf des Mains und Oberfranken am Oberlauf. Daher bezieht sich der Name Unterfranken auf die relative Position des Mains.
Die Region wird besonders von den Einheimischen als Weinfranken oder Mainfranken bezeichnet. Würzburg ist die Bezirksregierung und gleichzeitig ist es auch Verwaltungssitz des Bezirks.

Der Regierungsbezirk Unterfranken umfasst neun Landkreise:
  • Landkreis Würzburg
  • Landkreis Schweinfurt
  • Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landkreis Miltenberg
  • Landkreis Main-Spessart
  • Landkreis Kitzingen
  • Landkreis Haßberge
  • Landkreis Bad Kissingen
  • Landkreis Aschaffenburg
und drei kreisfreie Städte:
  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Aschaffenburg
Unterfranken liegt in der Mitte Deutschlands und Europas und ist zugleich Bayerns deutsche Mitte. Der geografische Mittelpunkt der EU liegt in Unterfranken. Damit besitzt Unterfranken ein klares Alleinstellungsmerkmal. Dies bedeutet in ökonomisch verwertbaren Fakten: politisch stabiler verlässlicher Rahmen und der Vorteil zu Bayern zu gehören und eine zentrale Lage, die für die hiesige Wirtschaft durch zwei Faktoren zum entscheidenden Standortvorteil wird. Zum einen durch die Nähe zu den umliegenden Metropolregionen Stuttgart, Frankfurt und Nürnberg und zum anderen durch die sehr gute Verkehrsinfrastruktur.

Das Fränkische Weinland im Maindreieck ist geprägt von Kulturreichtum und Geselligkeit. Eingebettet zwischen Steigerwald, Rhön, Taubertal und Spessart locken die Residenzstadt Würzburg und die romantischen Winzerorte die Urlauber an. Die Menschen und dieses Gebiet sind besonders vom Frankenwein geprägt. Der Müller-Thurau ist die wichtigste Rebsorte, danach kommt der Silvaner. Die bauchig-runde Flaschenform ist typisch für den Frankenwein. Den Frankenwein und sein Ursprungsland lernen Sie am besten bei einem Spaziergang durch die Weinberge, einem Winzerbesuch, einer Weinprobe oder auf einem der vielen Weinfeste kennen.
Aber auch für Feinschmecker gibt es in Unterfranken viel zu erleben. Entsprechend den Jahreszeiten gibt es saisonale Gerichte wie Geflügel, Fisch und Wildspezialitäten im Herbst und Winter und den fränkischen Spargel im Mai und Juni. Passend zu den Federweißen kann man deftige Zwiebelkuchen oder Zwetschgenkuchen genießen. Im fränkischen Weinland werden aber nicht nur die Gaumenfreuden sondern auch die Sinnesfreuden gestillt. Der berühmte Barockbaumeister Balthasar Neumann erbaute die Residenz als Schloss über den Schlössern. Aber auch der Dom in der Bistumstadt Würzburg und das benachbarte Neumünster zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Die besondere Attraktivität des fränkischen Weinlandes macht zweifellos die gelungene Verbindung zwischen Geselligkeit beim Frankenwein und dem Kulturerlebnis aus. Auch an Freizeitmöglichkeiten mangelt es nicht, so kann man hier wunderbar Wandern, Radfahren, Golf oder Tennisspielen.
In Unterfranken gibt es auch zwei UNESCO Welterbe Stätten: seit 2021 Bad Kissingen als „Great Spas Town of Europe“ und die Würzburger Residenz mit Hofgarten.

Sehenswürdigkeiten in Unterfranken:
  • Papiermühle
  • Burg Rothenfels
  • Regentenbau
  • Museum Georg Schäfer
  • Schloss Veitshöchheim
  • Park Schönbusch
  • Kreuzberg
  • Schloss Mespelbrunn
  • Käppele
  • Würzburger Dom
  • Festung Marienberg
  • Würzburger Residenz
  • Alte Mainbrücke
  • Alter Kranen
  • Juliusspital
  • Maria im Weingarten
  • Deutsches Fastnachtsmuseum
  • Falterturm
  • Pompejanum
  • Schloss Johannisburg
Zusammengefasst kann man sagen: Unterfranken besticht mit seiner besonders hohen Lebensqualität und als starker Wirtschaftsstandort. Seine vielfältige Entwicklungs- und Forschungslandschaft kombiniert mit herausragender Verbindung zwischen Handwerk, Dienstleistungen und Industrie bietet sehr gute Möglichkeiten für Unternehmen und Absolventen. Dadurch hat man beste Zukunftschancen in der Region. Durch die Lage in der Mitte Deutschlands und der Nähe zu den Nachbarmetropolen, aber auch mit einer hervorragenden Infrastruktur überzeugt Unterfranken und ist damit das Aushängeschild Bayern. Die Menschen leben gern in dieser Region, was sich durch Umfragen immer wieder bestätigt. Man hat hier starke Zentren, viel Freiraum mit herrlicher Landschaft und ein geradezu unerschöpfliches kulturelles Angebot. Die Herausforderungen der Zukunft nimmt Unterfranken entschlossen an.

Die wichtigsten Orte in der Region Unterfranken: